Gründung Menschen für Menschen wurde von Karlheinz Böhm ins Leben gerufen. Der Schauspieler wurde in den 1950er  Jahren vor allem durch seine Rolle als Kaiser Franz Joseph in der Filmtrilogie "Sissi" berühmt. Erschüttert von Berichten über die Hungerkatastrophe in der Sahel-Zone, nutzte Karlheinz Böhm 1981 seine Bekanntheit, um zu helfen: Seine legendäre Wette in der ZDF-Sendung "Wetten, dass ...?" brachte 1,2 Millionen DM ein. Er wettete, "dass nicht einmal jeder dritte Zuschauer eine Mark, einen Schweizer Franken oder sieben Österreichische Schilling für Menschen in der Sahelzone spenden würde. Am 13. November 1981 gründete er die Organisation Menschen für Menschen.

Hilfe zur Selbsthilfe 39 Jahre später profitieren über sechs Millionen Menschen von langfristig angelegten Projekten, die zum Ziel haben, die Bauern zu befähigen, selbst ihre Entwicklung voranzutreiben.

Vermächtnis In  zehn Projektregionen, auf einer Fläche von rund 59 000 Quadratkilometern, arbeitet Menschen für Menschen aktuell gemeinsam mit der Bevölkerung an einer Verbesserung ihrer Lebensumstände. Karlheinz Böhm leitete die Organisation bis 2011. Am 29. Mai 2014 verstarb er im Alter von 86 Jahren.