Mit der Zeugnisübergabe begann für 101 Schüler der Staatlichen Realschule von Burgkunstadt ein neuer Lebensabschnitt. Alle Prüflinge erreichten die Mittlere Reife. Während Landrat Christian Meißner ( CSU ) die vielfältigen Herausforderungen, die in diesem Schuljahr bewältigt werden mussten, ansprach, freute sich Realschuldirektorin Monika Geiger darüber, dass es der erste Jahrgang für sie als Schulleiterin war, denn sie vom Anfang bis zum Ende der Schulzeit begleitete.

Erste Bürgermeisterin Christine Frieß ( CSU ) wandte sich ebenfalls an den Abschlussjahrgang 2020/21 und sagte, dass das Coronavirus diesem Schuljahr seinen Stempel aufgedrückt habe. Homeoffice, Unterricht mit Maskenpflicht und Distanzunterricht waren nur einige dieser Begleiterscheinungen, die auch den Lehrkräfte sehr viel abverlangten. Von einem „ganz normalen Schulalltag“ konnte aus ihrer Sicht gar nicht die Rede sein.

Der Höhepunkt in den beiden Entlassfeiern war die Zeugnisausgabe. Hierbei erhielt jeder der Schüler noch ein Präsent des Elternbeirates , des Fördervereins und des Landkreises Lichtenfels.

Die Jahrgangsbesten

Die Klassen- und Schulbesten waren: 10a: Jule Dornhöfer und Kathrin Geyer (beide Notendurschnitt 1,0); 10b: Elina Herrmann und Hanna Höppel (beide Notendurchschnitt 1,08).

Weitere Klassenbeste der Schule waren: 10c: Emilia Will (Notendurchschnitt 1,25); 10d: Laura Würstlein (Notendurchschnitt 1,15). Die beste Französischabsolventin war Ariana Höfner (Notendurschnitt 1,0). Hierfür ehrte sie die deutsch-französische Gesellschaft am Obermain und übergab ihr einen Reisegutschein in die Bretagne. dr