Es ist zweifellos ein positiver Trend, den die Statistiker da vermelden: Aktuell sind im Agenturbezirk Bamberg-Coburg, zu dem auch der Kreis Lichtenfels zählt, 10.814 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 19,4 Prozent bzw. 2610 Personen weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der Arbeitslosen nahm im März um 691 Personen (-6,0 Prozent) ab. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent. Sie bewegt sich damit bereits zum Auftakt des Frühjahrsaufschwungs nur knapp über der Marke zur Vollbeschäftigung (ab 3,0 Prozent). Vor einem Jahr betrug die Arbeitslosenquote noch 3,8 Prozent, heißt es in der Monatsbilanz der Agentur.

Die Zahl der Arbeitslosen liegt um 192 Personen bzw. 1,7 Prozent unter dem Niveau zu Beginn der Corona-Krise vor zwei Jahren. Damals fand die Frühjahrsbelebung innerhalb weniger Tage mit dem ersten Lockdown ein abruptes Ende.

Im März konnten 1439 Menschen ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer neuen Beschäftigung beenden, ein Fünftel (20,0 Prozent, +240) mehr als im Februar und 15,3 Prozent weniger (-260) als im Vorjahr. 1036 Menschen wurden entlassen, 9,8 Prozent (-112) weniger als im Vormonat und 3,0 Prozent (-32) weniger als in 2021.

Der Arbeitsmarkt der Agentur Bamberg-Coburg umfasst die Gebietskörperschaften Stadt und Landkreis Bamberg, Stadt und Landkreis Coburg sowie die Landkreise Forchheim, Kronach und Lichtenfels . Die im Februar bereits begonnene Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt legte aufgrund der schon frühlingshaften Temperaturen in Verbindung mit weiteren Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen im März deutlich an Dynamik zu. Die Arbeitslosigkeit sank spürbar in allen Kreisen und Städten der gesamten Region. Wie jeden Monat reagieren die einzelnen lokalen Arbeitsmärkte unterschiedlich. Die Landkreise Forchheim (-11,2 Prozent), Bamberg (-8,3 Prozent) und Kronach (-5,0 Prozent) verzeichneten den größten Rückgang der Arbeitslosigkeit. In der Stadt Coburg reduzierte sie sich um 4,8 Prozent, gefolgt von der Stadt Bamberg (-3,9 Prozent) sowie den Landkreisen Lichtenfels (-3,4 Prozent) und Coburg (-3,0 Prozent).

Im Landkreis Lichtenfels sorgte die einsetzende Frühjahrsbelebung für einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 46 Menschen oder 3,4 Prozent. Ende des ersten Quartals waren 1298 Personen arbeitslos gemeldet, 18,5 Prozent weniger (-294) als vor einem Jahr. In den vergangenen vier Wochen verloren 24,6 Prozent mehr Menschen (+29) ihre Beschäftigung als 2021. Gleichzeitig fanden 21,7 Prozent (-44) weniger einen neuen Arbeitsplatz. Die Arbeitslosenquote nahm seit Februar um 0,1 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent ab. Vor einem Jahr betrug sie noch 4,1 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen liegt um 141 Personen bzw. 9,8 Prozent unter dem Niveau zu Beginn der Corona-Krise vor zwei Jahren.

Der Arbeitgeberservice bekam im März aus dem Landkreis Lichtenfels 236 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote gemeldet, 12,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Im Bestand sind derzeit 1387 Jobangebote, 465 mehr als im Vorjahr. Das ist der Höchststand seit Gründung der Bundesrepublik. Rein statistisch kamen im März auf 100 gemeldete Stelle lediglich 94 potenzielle arbeitslose Bewerber. red