JOsef Hofbauer

So wie es aussieht, sind die Tage dieses Anwesens in der Dorfstraße 16 in Leutenbach wohl gezählt. In nichtöffentlicher Sitzung soll die Gemeinde das im Juni von einen Privatmann erworbene Krämerhaus zurückgekauft haben. Dem Vernehmen nach soll es abgerissen werden. Auf dem Areal sollen Parkplätze entstehen.
Bürgermeister Florian Kraft (FW) zeigt sich zugeknöpft. Die Kaufabsichten der Gemeinde dementiert er zwar nicht, betont aber, es sei noch zu früh, darüber zu reden. Zu gegebener Zeit werde die Gemeinde die Öffentlichkeit informieren.
Fest steht: Nach dem Tod der Inhaber des Wohnhauses, in dem lange Zeit auch ein Gemischtwarenladen untergebracht war, stand die Immobilie im Ortskern, gegenüber von Dorfbrunnen und Kirche zum Verkauf. Kostenpunkt: 79 000 Euro. Der Kommune, die sich ursprünglich interessiert zeigte, war das zu teuer. Das Haus plus Scheune und Hof ging an einen Privatmann. Angeblich deutlich günstiger, als das ursprüngliche Angebot des Maklers.


Schandfleck

In der Folge türmte sich der Unrat im Hof. Zum Unmut der Leutenbacher. Selbst Gemeinderäte sind sich nicht sicher, ob die Müllberge im Hof des Anwesens ausschließlich aus dem Inneren des Gebäudes oder der Scheune stammen. "Das ist ein Schandfleck", findet eine Kundin im Metzgerladen nebenan. "Wenn da aufgeräumt wäre, wäre bereits viel gewonnen", meint sie.
Nachtrauern würden dem ortsbildprägenden Gebäude mit dem Zigarettenautomaten an der Hausmauer und einer in die Jahre gekommenen "Onko"-Werbung im Schaufenster wohl die wenigsten. "Ist ja kein richtig altes Haus mit schönem Fachwerk", meint eine Nachbarin. Außerdem sei der Zustand nicht der Beste. Sehr lange sei da nichts mehr gemacht worden. Davon zeugen auch die Risse im Gebäude.
Das Ortsbild habe auch der von einer Mauer eingefasste Misthaufen geprägt, erinnert sich ein Passant, der sicher ist, dass an der Stelle des Gebäudes bald Parkplätze entstehen. Die Alternativen "Vereinsheim" und "Tante-Emma-Laden" hat der Gemeinderat bereits ad acta gelegt. Und ein Nutzungskonzept für das Gebäude existiert bislang auch nicht.