Lediglich kleinere Verbesserungen sollen für die Fahrgäste auf der Bahnstrecke Ebermannstadt - Forchheim kommen. Dies erfuhr die Parlamentarische Staatssekretärin Anette Kramme (SPD) aus dem Bayerischen Verkehrsministerium.

Ab Ende 2023 werden Züge von und in Richtung Ebermannstadt in Forchheim bahnsteigmittig im überdachten Bereich nahe des Treppenaufgangs halten können. Dies verkürze die Wege und biete besseren Wetterschutz, heißt es laut Pressemitteilung der Bundestagsabgeordneten (Wahlkreis Bayreuth/Forchheim) aus München.

Ab Dezember 2023 bis 23 Uhr

Zugleich seien auch Angebotsverbesserungen auf der Strecke Forchheim - Ebermannstadt vorgesehen. "Mit Betriebsaufnahme des Wettbewerbsprojektes ,Regionalverkehr Oberfranken' sollen ab Dezember 2023 noch bestehende Angebotslücken in den Abendstunden geschlossen werden, so dass bis circa 23 Uhr ein stündliches Zugangebot besteht", teilte Verkehrsstaatsministerin Kerstin Schreyer (CSU) der Bayreuther Abgeordneten mit.

Die von Anette Kramme erhobene Forderung nach einem Halbstundentakt jedoch lehne Schreyer ab. "Für einen Halbstundentakt besteht derzeit auf der Strecke Forchheim - Ebermannstadt keine Perspektive", heißt es in dem Kramme vorliegenden Schreiben. Begründet wird dies mit den geringen Nachfragezahlen.

Die Bestellung eines halbstündigen Zugangebots in den Hauptverkehrszeiten ist in Bayern erst ab einer Nachfrage von 3000 Reisenden (Fahrgäste werktags pro Kilometer Streckenlänge) vorgesehen. Auf der Strecke Ebermannstadt - Forchheim sind es - Stand 2019 - jedoch nur rund 650 Reisende (montags bis freitags an Schultagen).

"Allein auf die Nachfragezahlen abzustellen, halte ich für einen Fehler. Ich bin sicher, dass diese steigen werden, wenn die Rahmenbedingungen verbessert werden. Dazu zählt zum Beispiel auch eine bessere Anbindung in Richtung Streitberg und dort die Errichtung eines Pendlerparkplatzes, wie es auch schon die Ebermannstadter Bürgermeistern Christiane Meyer vorgeschlagen hat", so Anette Kramme. Es sei unerlässlich, den Autoverkehr aus Ebermannstadt herauszuholen. "In Stoßzeiten rollt eine Blechlawine auf der Bundesstraße durch Ebermannstadt, das ist kaum mehr erträglich. Wir brauchen eine Verbesserung des Zugverkehrs, um Entlastung zu schaffen", fordert die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Arbeit und Soziales. red