"Eigentlich bräuchte man zwei Rollatoren, einen für drinnen und einen für draußen", sagt Gerhard Schmidt. Er hat eine 94-jährige Mutter, die lange Zeit keine Gehhilfe nutzen wollte. "Und schon gar keinen Rollator, denn "was sollen die Leute da denken", schmunzelt der Sohn.
Ein Rollator ist eine fahrbare Gehhilfe, die drei oder vier Räder hat. Das Gefährt kann man vor sich herschieben und als Stütze benutzen, um stabiler gehen zu können als beispielsweise mit Stöcken. Rollatoren sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich.
Bei seinem Ausflug in die Welt der Rollatoren stand Schmidt Stefan Dubois, der Vertriebsleiter vom Orthopädie-Forum in Ebermannstadt, Rede und Antwort. Zuerst stellte Dubois das Kassenmodell vor: Eine einfache, gebrauchte Ausführung aus Stahl, die mit zwölf Kilogramm relativ schwer ist. Ein solches Modell kann von einem Arzt verschrieben werden.