Die Vakanz beim Schwimmverein Coburg (SVC) hat nach langer Durststrecke ein Ende gefunden. Die Mitglieder wählten auf der Jahreshauptversammlung Iris Bilek zur neuen Vorsitzenden. Der stellvertretende Vorsitzende Wolfgang Bittner erinnerte an das zurückliegende Jahr.


30 Wettkämpfe

Mit rund 750 Mitgliedern habe der SVC aber seine Mitgliederzahlen im Jahr 2016 stabil halten können. Joachim Müller, oberfränkischer Bezirksvorsitzender im Bayerischen Schwimmverband, und auch Mitglied im SVC, sprach sogar ganz aktuell von 804 Mitgliedern, darunter seien fast 240 Kinder und Jugendliche. Seit 2013 seien große Teile des Wettkampfsportes in einer Sportschwimmgemeinschaft (SSG) mit dem Allgemeinen Wassersportverein Coburg (AWV) gebündelt. SVC-Schwimmabteilungsleiter Dirk Barocke gab bekannt, dass die SSG im vergangenen Jahr bei 30 Wettkämpfen angetreten sei. "Als Gemeinschaft zwischen AWV und SVC schaffte es die SSG Coburg drei Jahre hintereinander, verschiedene Mannschaften ins Landesfinale Bayern der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend zu schicken", fuhr Barocke fort. Jonas Colli gehöre in der Disziplin 50-Meter-Brustschwimmen zu den besten 100 Schwimmern in Deutschland. Besondere Erwähnung fand auch Kristof Kalocsai, der sich die Teilnahme bei den Süddeutschen Meisterschaften erkämpfen konnte. "Die genannten Fakten zeigen, dass die Zusammenarbeit mit dem AWV als SSG Coburg seit 2013 gut funktioniert", stellte Barocke fest.


Wasserflächen fehlen

Die Rennmannschaft sei wieder im Aufbau, berichtete Thomas Scheele von der Faltbootabteilung. "Bei den Bayerischen Meisterschaften war der SVC mit David Ernst und Joschua Zlatosch auf dem Podest vertreten." Die Saison sei mit der traditionellen Obermain-Kanu-Rallye abgeschlossen worden, wobei der SVC die meisten Teilnehmer habe stellen können.
Allerdings plagt sowohl SVC als auch AWV ein gemeinsames Problem. "Uns fehlen in Coburg die Wasserflächen", stellten sowohl Bezirksvorsitzender Müller als auch der SVC-Vize Bittner fest. "Es ist in Coburg kaum noch möglich, Schwimmunterricht durchzuführen", bedauerte der Bezirksvorsitzende Müller. 40 Prozent der Coburger Gymnasiasten könnten nicht schwimmen, so Müller. Wenig freundlich kommentierten die SVC-Mitglieder auch die neue Saunalandschaft am Aquaria, die praktisch den Platz für das nicht ausgeführte Lehrschwimmbecken beanspruche. Müller nahm auch die Volkshochschulen kritisch ins Visier: "Die Volkshochschulen sollen sich aus dem Sport heraushalten."
Nach der Wahl von Iris Bilek an die Spitze des Vereins bestätigten die SVC-Mitglieder dann auch Wolfgang Bittner als stellvertretenden Vorsitzenden. Schatzmeisterin bleibt Jessica Rößle, ebenso wurde Rößles Stellvertreter Dieter Müller im Amt bestätigt. Schriftführer und Stellverteter sind Steffen Betz und Michael Geyer, Sportheimwart ist Klaus Dieter Müller.