Burgkunstadt — Im Einzugsbereich der Reisevereinigung Maintal ist der Reisetaubenverein "Heimkehr Frohnlach" die einzige Gemeinschaft mit Jugendlichen. Das lobte der RV-Vorsitzende, Reinhard Herzog, bei einer Zusammenkunft der Vereinsvertreter aus den Landkreisen Coburg, Lichtenfels und Kulmbach im Gasthof "Drei Kronen". Das sei nicht zuletzt das Verdienst des Frohnlacher Vorsitzenden, Klaus Förtsch, der in den zurückliegenden Monaten die Werbetrommel ebenso kräftig rührte.
"Nicht von ungefähr", sagte der RV-Vorsitzende Herzog, "hat Frohnlach in der zurückliegenden Reisesaison die Zahl der zu Wettflügen eingesetzten Tauben mehr als verdoppelt" - von 1040 auf 2132 im Bereich der Alttiere und von 291 auf 806 bei den Jungtierflügen. Drei Neuaufnahmen stehen drei Abmeldungen gegenüber, sodass sich in der bevorstehenden Flugsaison 2015 unverändert 61 Schläge dem Wettbewerb stellen.
"Unsere Züchter blicken auf ein erfolgreiches Flugjahr, in dem alle vorgesehenen Wertungsflüge ausgetragen wurden" hob der RV-Vorsitzende in seiner Bilanz hervor. Bei 13 Alttier- und drei Jungtierflüge waren die Tauben im Einsatz.
Allein aus dem Verein Heimkehr Frohnlach wurden nach 1331 im Vorjahr mehr als 3700 Tauben auf die Reise geschickt. Die gestiegenen Einsatzzahlen wertete der RV-Vorsitzende als erfreuliches Zeichen dafür, dass der Reisetaubensport im Begriff sei, als sinnvolle und anspruchsvolle Freizeitgestaltung wieder steigende Beliebtheit zu gewinnen. Die Preisausbeute mit mehr als 60 Prozent beweise die Leistungsstärke heimischer Schläge. Auch der Vergleich im Rahmen des übergeordneten Regionalverbandes Oberfranken kann sich sehen lassen, so der Vorsitzende. Sorgen bereiten den Züchtern anhaltend frühlingshafte Temperaturen. oe