Bürgermeister Herwig Neumann (CSU/NWG) zeigte sich in der jüngsten Gemeinderatssitzung als Schulverbandsvorsitzender stolz, dass es gelungen ist, rechtzeitig zum Schulbeginn alle Klassenzimmer sowie mehrere Funktions- und Gruppenräume mit einsatzbereiten mobilen Luftreinigungsgeräten auszustatten.

"Baulich war es in unserer Schule nicht möglich, fest installierte Lüfter einzubauen. Nachdem das zweite Programm am 14. Juli bekanntgegeben wurde, haben wir uns im Landkreis informiert, sofort alles in die Wege geleitet, und verschiedene Geräte getestet. Innerhalb kurzer Zeit wurden die von uns ausgewählten 14 Exemplare geliefert", erläuterte er.

50 Prozent Förderung

Die Kosten von 15 136 Euro würden mit 50 Prozent vom Freistaat gefördert. Durch den Einsatz von zwei Geräten je Klassenzimmer könne der Schalldruck-Pegel sehr niedrig gehalten und der zulässige Luftdurchsatz eingehalten werden. "Alle Geräte werden in Kürze auf WLAN umgestellt, damit sie rechtzeitig vor Unterrichtsbeginn eingeschaltet werden können", ergänzte Neumann.

Die Luftreinigungsgeräte sollen virushaltige Aerosolpartikel in Innenräumen reduzieren. Da sie aber nicht das in Klassenräumen anfallende Kohlendioxid und den Wasserdampf aus der Raumluft entfernen können, muss auch in der kalten Jahreszeit in den Pausen weiterhin gelüftet werden. Im ersten Ansatz wurden bereits CO 2 -Ampeln angeschafft.

Bis auf kleine Restarbeiten, die in den Herbstferien durchgeführt werden sollen, konnten der Umbau der Grundschule und der Hortanbau in den Ferien fertiggestellt werden. Die nächsten Wochen werden noch dazu genutzt, den Außenbereich zu bepflanzen, Geländer anzubringen und den Fassadenanstrich zu erneuern.

Der Kindergarten wurde zwischenzeitlich abgerissen. Derzeit wird die Bodenplatte mit schwerem Gerät ausgestemmt, anschließend werden die Fundamente für den Neubau errichtet. Alle Beteiligten hoffen auf einen milden Winter, damit die Rohbauarbeiten voranschreiten können.

Kantorat wird umgebaut

Abgenommen wurden die Umbauarbeiten im Kantorat als Interimslösung für Kindergarten und Krippe. Vor allem im Hinblick auf das Unglück in Ludwigschorgast wurde neben der Beachtung der brandschutzrechtlichen Auflagen besonderes Augenmerk auf die Sicherheitsvorkehrungen gelegt. Zeitnah werden im Außenbereich noch die Spielgeräte aufgestellt.

In Richtung "Elterntaxi" ging die Bitte von Martin Sesselmann (SPD/WG), Rücksicht auf die Eigentumsverhältnisse im näheren Umfeld des Kirchenareals zu beachten und nicht die privaten Parkplätze zu blockieren. Ein Verbotsschild weist darauf hin, dass auch die ursprünglich zwei ausgewiesenen Parkplätze rechts vor der Toreinfahrt zur Kirche nicht mehr genutzt werden dürfen.

Aus der letzten nichtöffentlichen Sitzung informierte Bürgermeister Herwig Neumann (CSU/NWG) über einen Beschluss, der auf Veranlassung der Landeskirche erfolgen musste.

Darin verpflichtet sich die Gemeinde zur Übernahme von Mehrkosten, die beim Neubau des Kindergartens entstehen und nicht durch die Kirchengemeinde und Zuschüsse der Landeskirche gedeckt sind.

Die Landeskirche hatte im Vorfeld mitgeteilt, dass sie die Höhe ihrer Kostenübernahme gedeckelt habe. Weiterhin wurde beschlossen, einen Teil des ehemaligen Schulgartens für 30 Jahre an die Kirchengemeinde zu verpachten.

Der TC Trebgast hat einen Antrag auf pauschale Sportbetriebsförderung gestellt. Die Gemeinde gewährt - ebenso wie der Landkreis - einen Zuschuss in Höhe von 144,82 Euro.

Bei der letzten Dienstversammlung der Feuerwehr Feuln/Waizendorf wurde n Dominik Renner zum Kommandanten und Martin Witzgall zum stellvertretenden Kommandanten gewählt. Beide wurden nun vom Gemeinderat bestätigt. hd