Mindestlohn Bürger, die im Auftrag der Gemeinde gewisse Dienste übernehmen und dafür entlohnt werden, bekommen mehr Geld. Einstimmig passte der Gemeinderat die "Satzung über die Entschädigung der Betreuungsräte, Gelegenheitsarbeiten und der Gemeindeboten" an die neuen gesetzlichen Vorgaben zum Mindestlohn an. Statt 6,50 Euro erhalten die mit Aufgaben betrauten Personen künftig 8,50 Euro pro Stunde. Das betrifft zum Beispiel jene Bürger, die Grünanlagen pflegen.

Feuerwehr Auf Anregung von Kreisbrandrat Timm Vogler passte der Gemeinderat die Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz sowie Einsätze der Feuerwehr an die Pauschalsätze an, die vom Bayerischen Gemeindetag vorgeschlagen werden. Das bedeutet, dass die Kosten nach gemeindeübergreifenden Einsätzen gegenseitig verrechnet werden können.
Notunterkunft Am Beispiel eines Musters orientierte sich der Gemeinderat beim Erlass einer Notunterkunftssatzung. Das war Voraussetzung, um dann eine Gebührensatzung zu beschließen. Konkret geht es um die Obdachlosenunterkunft der Gemeinde im Oberbrunner Wiesenweg 2, die derzeit von einer Person bewohnt wird. Weil auch weiterhin mit obdachlosen Personen zu rechnen sei, die untergebracht werden müssten, wurden beide Satzungen vom Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Bürgerversammlungen Im März finden drei Bürgerversammlungen statt, bei denen der Bürgermeister über Aktuelles aus dem Rathaus informiert und die Bürger Fragen stellen können: Jeweils um 19.30 Uhr beginnen die Veranstaltungen am 3. März in Ebensfeld (Pfarrheim), am 4. März in Kleukheim (Sportheim) und am 5. März in Birkach (Haus der Bäuerin).