Die Mitarbeiter der HUK-Coburg zeigen in der Pandemie ihr soziales Gesicht. Sie spendeten knapp 10 000 Euro an drei Vereine und Institutionen, die auf Spendengelder angewiesen sind.

Der Betriebsrat der HUK-Coburg hatte in den Vorjahren vor dem Nikolausfest leckere Gebäckstücke gegen eine Spende von mindesten drei Euro an die Mitarbeiter abgegeben. Da dies wegen Corona und dem damit verbundenen Homeoffice nicht möglich war, hatte die Betriebsratsvorsitzende Silvia Bernreuther mit ihrem Gremium die Idee, neue Wege zu beschreiten. Per Mail und über das Info-Portal wurden die rund 6000 Mitarbeiter der HUK-Coburg gebeten, individuell einen oder mehrere Spendenempfänger auszuwählen, sagt Uwe Kolb, Sprecher des Ausschusses für soziale Einrichtungen. So hatte jeder die Möglichkeit, die Höhe der Spende selbst festzulegen und sich seinen "persönlichen" Empfänger auszusuchen. So konnten sich das Frauenhaus Coburg über 3440 Euro, der Kinderschutzbund Coburg über 3675 Euro und der Thüringerwald-Verein Coburg, der nach den Schadensjahren 2018 und 2019 wieder aufforsten will, über 2450 Euro freuen. Beim Kinderschutzbund hat Covid-19 zu hohen finanziellen Einbußen geführt. Der Spendenbetrag für das Frauenhaus wird für besondere Projekte wie "Starke Eltern - Starke Kinder" benötigt. des