Über ein sehr positives Gespräch beim Amt für Ländliche Entwicklung berichtete Bürgermeister Michael Kastl (CSU) bei der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. Er sehe da einen gewissen Optimierungsbedarf, denn immerhin gehören zu Münnerstadt zehn Dörfer.

Das Ergebnis des Gesprächs mit Robert Bromma, Leiter der Abteilung Land- und Dorfentwicklung und unter anderem für den Landkreis Bad Kissingen: In den Stadtteilen könnten verschiedene Projekte gefördert werden. Robert Bromma wird den Stadtrat bei seiner Sitzung am Montag, 20. Juli, darüber informieren. "Wir brauchen ein Gemeindeentwicklungskonzept für die Dörfer", nahm Michael Kastl schon mal vorweg. Es gebe eine Förderung von rund 75 Prozent. Das sei gleich dem Stadtentwicklungskonzept, das Münnerstadt auch noch braucht. Kommt das Förderprogramm "Innenstadt außen", zum Tragen, das auch bei den Dörfern angewandt werden kann, kommen noch einmal zehn Prozent hinzu.

Alles in eine Hand geben

Wichtig sei jetzt, dass die Stadt die Planung des Stadt- und das Dorfentwicklungskonzeptes in eine Hand gibt. Projekte gebe es genug, meinte der Bürgermeister und nannte als ein Beispiel das alte Feuerwehrhaus in Burghausen und den "Asphaltsee" davor.

Er habe in letzter Zeit mehrere solcher Gespräche bezüglich verschiedener Fördermöglichkeiten geführt und den Eindruck, die Stadt Münnerstadt werde von Robert Bromma wie auch von anderen Gesprächspartnern mit offenen Armen empfangen.