Landrat Alexander Tritthart ( CSU ) hat die 24 Kreisrätinnen und Kreisräte verabschiedet, die nach Beendigung der Wahlperiode 2014/20 aus dem Gremium ausgeschieden sind. Coronabedingt fand die für letztes Jahr geplante Feierstunde nun im Veranstaltungssaal des Landhotels „Drei Kronen“ in Adelsdorf statt.

Leistungsstarker Landkreis

Tritthart dankte allen Ausgeschiedenen: „Jede und jeder von ihnen hat erfolgreich dazu beigetragen, dass der Landkreis zu dem geworden ist, was ihn heute auszeichnet: ein leistungs- und bildungsstarker, innovativer sowie wirtschaftlich bedeutender Standort.“ Die Corona-Pandemie habe allen viel abverlangt und sei für das Gremium nach wie vor eine besondere Herausforderung. Hier sei weiterhin eine gute Zusammenarbeit von Kreisverwaltung und -politik entscheidend.

42 Jahre lang im Amt

Insbesondere Konrad Eitel ( SPD ), Hans Lang und Reinhard Nagengast (beide CSU ) hob Landrat Alexander Tritthart bei der Verabschiedung hervor. Sie waren 42 Jahre lang an allen wichtigen Entscheidungen des Landkreises Erlangen-Höchstadt nachhaltig beteiligt. Auch Friederike Schönbrunn ( CSU ) habe das Gremium über einen langen Zeitraum von 30 Jahren mitgeprägt.

Adelsdorfs Altbürgermeister Armin Goß ( CSU ), Heroldsbergs Altbürgermeisterin Melitta Schön ( SPD ) und Doris Wüstner ( CSU ) gestalteten den Landkreis vier Perioden zukunftsweisend mit.

Ausgeschieden aus dem Kreistag zum Ende der Wahlperiode 2014/20 sind außerdem Eberhard Brunel-Geuder ( CSU ), Rosemarie Schmitt und Barbara Stark-Irlinger (beide SPD ) nach 18 Jahren, Irmgard Conrad (B90/Grüne), Wilfried Glässer (FW), Waldemar Kleetz ( CSU ), Elke Weis ( FDP ) jeweils nach zwölf und Christian Pech ( SPD ) nach elf Jahren, Darina Bachmayer und Helga Kondert (beide B90/Grüne), Alexandra Hiersemann ( SPD ), Patrick Prell und Axel Rogner (beide FW) und Johannes Schalwig ( CSU ) nach sechs Jahren.

Karlheinz Seitz ( CSU ) ist in der Wahlperiode 2014/20 für Ulrich Meierhöfer und Steffen Schmidt (FW) für Joachim Wersal nachgerückt. Nach vier Jahren ist Klaus Faatz ( CSU ) für Heidemarie Löb nachgerückt und nach zwei Jahren ausgeschieden. red