Stephan Herbert Fuchs

Der Prater in Wien ist ein Vergnügungsareal im zweiten Wiener Gemeindebezirk Leopoldstadt. Der Broadway ist ein Theaterviertel am Times Square in New York. Prater und Broadway stehen für Lebensfreude, Unterhaltung und vor allem für Musik. Was liegt also näher, als Prater und Broadway musikalisch zu verbinden und in einem Neujahrskonzert schwungvoll zu vereinen. Die Hofer Symphoniker und ihr Gastdirigent Hannes Ferrand aus Weimar haben am Dienstagabend in der Dr.-Stammberger-Halle genau das getan und sich mit der Berliner Entertainerin Carry Sass, eine außergewöhnliche Sängerin dazu eingeladen.
Das schwungvolle Konzerterlebnis verband musikalisch das Beste aus zwei Welten: Wiener Operettenmusik mit Walzerschmäh und die mitreißenden Broadwaymelodien im zweiten Teil des Programms mit Musical-Hits, temperamentvolle Medleys und einer gelungenen Moderation.
Die Reise begann in Wien, der Stadt, die wie kaum eine andere für Walzer und populäre musikalische Pretiosen steht. Carry Sass hatte sich auf die meistens total unterschätzten Kompositionen von Robert Stolz wie "Servus Du" oder "Adieu, mein kleiner Gardeoffizier" konzentriert. Jedes Stück für sich ist ein wahres Meisterwerk, das viel mehr Beachtung verdient hätte. Überraschend ins Programm genommen hatte die Entertainerin den Schlager "Für dich soll's rote Rosen regnen" von Hildegard Knef, der so wundervoll zum Jahresbeginn passt.


Ohrwürmer ausgesucht

Im zweiten Teil dann New York, die Stadt, in der die berühmten Musicals ihren Ursprung haben. Dirigent Ferrand hatte dazu Ohrwürmer aus Musicals wie der "West Side Story", "Cabaret" oder "Annie get your gun" ausgewählt. Mit den mitreißend musizierten Selections aus der West Side Story von Leonard Bernstein schufen die Hofer unter Hannes Ferrand ganz großes Broadway-Feeling. Das Arrangement aus "Cabaret" war Carry Sass ohnehin auf dem Leib geschrieben, und bei der Schlussnummer "There´s no business like show business" gab die Entertainerin noch einmal alles. Im Auftreten irgendwo zwischen Liza Minelli und Ute Lemper angesiedelt, schaffte sie es während des gesamten Abends nicht nur, sich mit fantastischer Ausstrahlung und einer ausgebildeten Musicalstimme virtuos in Szene zu setzen, sondern auch mit Witz, Witzen und Charme durch das Programm zu führen.
Zwei Zugaben konnten den Künstlern entlockt werden.