von unserem Redaktionsmitglied 
josef Hofbauer

Forchheim — Im "größten Wohnzimmer" auf dem Winterbauer-Keller begrüßte Innungs-Obermeister Werner Oppel Vertreter aus Handwerk, Politik, Schule und Finanzwirtschaft, um sich gemeinsam auf das heute beginnende Annafest einzustimmen.
Allen voran hieß Oppel den neuen Landrat Hermann Ulm und MdL Michael Hofmann (CSU) mit der Sitzungsglocke bei der "Wirtschaftsmacht Forchheimer Handwerk" willkommen. MdL Torsten Glauber (FW) habe energietechnisch auf das falsche Pferd gesetzt und sei deshalb nicht rechtzeitig erschienen.
Neben Vertretern der Handwerkskammer Oberfranken und der befreundeten Innungen aus Bamberg und Bayreuth würdigte Oppel die Ehren-Obermeister mit dem Hinweis, dass sie mit Weisheit und Stolz auf das Erreichte zurückblicken könnten. Die Handwerker stünden nicht nur im Wettbewerb, sondern seien auch freundschaftlich verbunden. Schließlich verwies Oppel darauf, dass Handwerker gut beraten seien, Humor im Amt gelten zu lassen. "Alles wichtig nehmen, aber nichts zu ernst", so der Appell des Innungs-Obermeisters. Er nannte das Vertrauen die Währung der Handwerkszünfte, bedauerte aber: "Der Wirt nimmt lieber Euro."
Nicht zuletzt stellte Werner Oppel fest: "Das Handwerk ist sexy." Damit begrüßte er auch alle Damen und wünschte einen traumhaften Aufenthalt auf den Kellern. JH