Mit einer kleinen Verspätung begann die Landesversammlung des Verbandes für landwirtschaftliche Fachbildung (vlf) im Seminarraum 1 des Bildungszentrums. Die rund 300 Teilnehmer erwarteten als Gastredner unter anderem Umweltminister Thorsten Glauber.

Der musste sich vor der Landesversammlung aber noch den Fragen der demonstrierenden Landwirte stellen, die extra zu diesem Termin aus ganz Ober-, Mittel- und Unterfranken sowie aus der Oberpfalz mit ihren Schleppern angerollt waren. Rund 500 waren es mit 600 Teilnehmern, die dem Minister im Anschluss ein sorgfältig ausgearbeitetes Positionspapier überreichten. "Der turbulente Auftakt heute ist ein Abbild, ein Spiegelbild der momentanen Entwicklung", begrüßte Landesvorsitzender Hans Koller schließlich den prominenten Redner, der - wie viele der Gäste auch - im Trachtenanzug erschienen war. Der Verband besteht aus 70 Kreisverbänden mit mehr als 100 000 Mitgliedern. "Wir sind nicht hier, um zu jammern, wir sind hier, um zu reden, um Zeichen zu setzen, zu zeigen, dass wir bereit sind zu einem Dialog!", so Hans Koller in seiner Begrüßung. Minister Glauber sagte kämpferisch: "Ich stehle mich nicht weg! Ich ducke mich nicht weg - die Herausforderungen sind groß!" Ihm sei in seiner bisher einjährigen Amtszeit klar geworden, dass die Landwirte in Bayern nicht mehr mit einer gemeinsamen Stimme unterwegs sind.

Mit dem goldenen Verbandsabzeichen wurde Rudi Steuer (Landwirtschaftsmeister aus Burgkunstadt) ausgezeichnet. ds