Der Ortsverein Kronach der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) hat zahlreiche treue Mitglieder ausgezeichnet. Die Festrede im Gasthaus "Frack" hielt Doris Stadelmeyer, Verdi-Geschäftsführerin im Bezirk Oberfranken-West.

"In welcher Welt wollen wir morgen leben?", fragte sie. Für sie stehe der Frieden und ein gutes Zusammenleben "mit Nachbarländern und mit Menschen im eigenen Land, egal woher sie kommen", an erster Stelle.

Der Umweltschutz, die soziale Sicherheit, bezahlbare Wohnungen, Bildung, ein Gesundheitssystem, das nicht auf Gewinn ausgerichtet sei, sowie eine auskömmliche Rente seien für sie die großen Herausforderungen der Zukunft. Doch wie sehe es heute aus? Der Rüstungsetat solle um weitere 30 Milliarden Euro erhöht werden, händeringend würden Arbeitskräfte gesucht, die Zahl der prekären Beschäftigungsformen sowie der Arbeitnehmer mit Zeitverträgen oder Minijobs steige. "Die Arbeitswelt passt nicht mehr zur Lebenswelt", sagte sie.

Beim Gesundheitssystem sah sie gravierende Nachteile für Kassenpatienten. In Krankenhäusern und Altenheimen fehle es an Personal. Trotz dieser Mängel zeigte sich Stadelmeyer zuversichtlich, "weil sich immer mehr Menschen aufmachen, ihre Interessen selber in die Hand zu nehmen".

Wolfgang Schmitt und Regionsgeschäftsführer Mathias Eckardt riefen dazu auf, die Solidarität zu wahren. Gewerkschaften stünden immer in vorderster Reihe, wenn es um den Erhalt der Demokratie gehe. eh