Den gebürtigen Azendorfer könnte man auf gut 80 schätzen, er feierte jedoch bereits seinen 90. Geburtstag. Und Georg Münch, der "Reußn Gerch" mit Hausnamen, strahlt eine zupackende Vitalität aus, ist noch mobil, aufgeschlossen und vielseitig interessiert.

"A Mooß Bier täglich tut gut", sagte der Jubilar und lachte dabei. Gearbeitet hat er erst als Kleinbauer daheim, dann auf dem Bau und danach 35 Jahre bei der Kasendorfer Firma Hocka als Kraftfahrer. "Ich hab' schon einiges gesehen von Europa", erzählte er. Der Gerch wohnt noch in dem Haus, in dem er zur Welt kam, wurde in Azendorf getauft und konfirmiert und hat dort geheiratet - natürlich eine Azendorferin. Mehr Heimatverbundenheit geht nicht.

Ungewöhnlich bei ihm ist einiges: Dass er mit 90 noch singt im Chor des Gesangvereins Azendorf, dass er 33 Jahre der Schriftführer war und bis vor zwei Jahren als aktiver Feldgeschworener Grenzsteine setzte. Mit einem Kanon ließen die Besucher den Jubilar hochleben. "Einmal in der Woche zur Singstunde, in die Kirche und ins Wirtshaus, das gehört zu meinem Leben", verriet der 90-jährige, der sich über seine beiden Kinder, die fünf Enkel und zwei Urenkel freut.

Zum Gratulieren kamen auch Zweiter Bürgermeister Klaus Amschler und stellvertretender Landrat Dieter Schaar nach Azendorf. Horst Wunner