"Die Freiheit und es ist nie dasselbe" begeistern Stammesführer Felix Bär an der Pfadfinderei. "Man kann immer wieder andere Sachen machen, Neues ausprobieren." Es stecke viel Kreativität drin. Jeder könne das ausleben, was er oder sie am besten könne: "Und vor allem Gemeinschaft und Miteinander erleben."

Herausragendes Ereignis beim Stamm "König Artus" war im vergangenen Jahr die Großfahrt nach Kochel am See. Es wurde das Walchensee-Kraftwerk besichtigt und es wurde viel gewandert. Die Zelte waren direkt am See aufgebaut.

Der Stamm "König Artus" spricht insbesondere die Altersgruppe zwischen fünf und 16 Jahren an. Es geht los mit der Meute von fünf bis zwölf Jahren. Die nächste Pfadfinderstufe reicht bis 16 Jahre. Darüber ist die Oberstufe, in die man nur kommt, wenn man vorher Pfadfinder war.

Im Mittelpunkt dieses Jahres steht eine zweiwöchige Großfahrt nach Rumänien. Siebenbürgen und ein Nationalpark werden besucht. "Wir werden sehr viel wandern, viel unterwegs sein", erklärte Stammesführer Felix Bär. Natürlich stehen auch wieder Meutenlager auf dem Programm, zu denen auch Gäste willkommen sind. Es gibt auch eine Meuten-Filmnacht am letzten Wochenende der Osterferien. Erneut werden die Pfadfinder bei "Roudich goes clean" mitmachen, einer großen Müllsammelaktion Ende März.

Besonders freut sich der Stammesführer aber über die Aufbauarbeit für eine Pfadfindergruppe in Stadtsteinach. rg