Unter einem guten Stern stand die Jahreshauptversammlung der Spielvereinigung Heßdorf. Wurde doch in den Berichten auf sportliche und gesellschaftliche Erfolge verwiesen und bei den Neuwahlen der größte Teil der Vorstandschaft bestätigt.

Nach den ausführlichen Berichten des Vorstandes und aus den Abteilungen gab es von Bürgermeister Horst Rehder (BB), der auch die Neuwahlen leitete, lobende Worte und die Zusicherung, den Sportverein nach Möglichkeit weiter zu unterstützen. "In diesem Verein wird Gemeinschaft gelebt und er kann eine hervorragende Bilanz vorweisen", lobte der Bürgermeister die Vereinsführung und bedankte sich für die vielen Stunden der Ehrenamtlichen.

Auszeit gewünscht

Bei den Neuwahlen kündete zweiter Vorstand Thomas Purucker an, nicht mehr zu kandidieren. Er werde auch die Leitung der Gymnastik-Abteilung aufgeben. Er bleibe dem Verein weiterhin verbunden, aber aus privaten und beruflichen Gründen benötige er eine "Auszeit" und schloss eine spätere Rückkehr in die Vereinsleitung nicht aus, wenn das im Bau befindliche Wohnhaus fertig und bezogen sei. Seine Nachfolge tritt Klaus Nagel an, der in Abwesenheit einstimmig gewählt wurde.

In seinem Jahresrückblick erinnerte Vorsitzender Johann Ort an wichtige Ereignisse im Vereinsleben mit 660 Mitgliedern. Er erwähnte unter anderem das erfolgreiche Hallenturnier. Er erinnerte an die neue Verpachtung der Gaststätte und hoffe darauf, dass die neuen Pächter an die Erfolge der Vorgänger anknüpfen können. Die Teilnahme am Adventsmarkt bezeichnete er als "Highlight" und auch die traditionelle Weihnachtsfeier mit den Ehrungen in der völlig überfüllten Gaststätte sei wieder ein Erlebnis für die Mitglieder gewesen.

Neuer Trainer

Zum Fußball berichteten Abteilungsleiter Jusuf Alijaj und der Vorsitzende von Höhepunkten, aber auch von Niederlagen. Sie ergänzten, dass ein neuer Trainer verpflichtet wurde. Bei den Jugendmannschaften im Groß- und Kleinfeldbereich hatten sich auch Veränderungen ergeben. Nach Auflösung der JFG-Seebachgrund wurden mehrere Spielgemeinschaften gebildet. Die A- und B-Jugend begann mit sieben Vereinen eine Spielgemeinschaft. In dieser Saison sind es nur noch sechs Vereine im Großfeld, da der Hammerbacher SV ausgeschlossen werden musste. Wie Johann Ort erläuterte, habe Hammerbach seine B-Jugend eigenständig aufgebaut und wollte sich nicht mehr unter dem Dach der Spielgemeinschaft anmelden. Dies akzeptierten die Vereine der Spielgemeinschaft allerdings nicht. Ort bedauerte außerdem, dass die A-Jugend aus der Bezirksoberliga absteigen musste und aktuell in der Kreisliga auf dem dritten Tabellenplatz steht.

Die B-Jugend spielt in der Kreisliga und belegt zur Winterpause den ersten Platz. Bei der C-Jugend sei die Situation etwas übersichtlicher, die Spielgemeinschaft besteht mit dem FSV Großenseebach und dem ASV Weisendorf sowie der Spvgg aus drei Vereinen und steht in der Kreisklasse auf dem 5. Tabellenplatz. Bei der Kleinfeldmannschaft besteht die Spielgemeinschaft mit dem FSV Großenseebach und der Spvgg Heßdorf nur aus zwei Vereinen.

Senioren feiern nochmals

Nach den Worten des Vorsitzenden werde es aber auch in diesem Jahr keine Zeit zum Ausruhen geben, denn die Baumaßnahmen auf dem Sportgelände werden weitergehen. Im letzten Jahr wurden aus der Vereinskasse rund 25 000 Euro in der Küchensanierung, einem Wasserschaden und in ein Ballfangnetz investiert. In diesem Jahr werden die restlichen Fenster des Vereinsheimes ausgetauscht, ein weiteres Ballfangnetz montiert und eine Stützmauer am A-Platz errichtet sowie Maßnahmen zum Lärmschutz durchgeführt. Dabei zeigte sich der Vorsitzende stolz, dass dafür keine Darlehen oder Kredite aufgenommen werden müssen.

Abschließend lud Johann Ort erstmals zu einem Seniorennachmittag in das Sportheim ein. "Wir dürfen unsere langjährigen und älteren Mitglieder nicht vergessen", erklärte er. So werden alle Senioren, die vor dem 31. Dezember 1950 geboren sind, am 1. März um 14 Uhr zu einem gemütlichen Nachmittag eingeladen.