von unserer Mitarbeiterin Evi Seeger

Pommersfelden — Aktiven Feuerwehrleuten, die für eine 40-jährige Dienstzeit geehrt werden, dankt der Freistaat Bayern neben der Auszeichnung mit dem Ehrenzeichen auch mit einem kostenfreien Aufenthalt im Feuerwehrerholungsheim in Bayrisch Gmain. Allerdings gilt dieses kostenlose Angebot nur für die Feuerwehraktiven selbst, nicht für deren Ehegatten oder Lebenspartner. In der Gemeinde Pommersfelden können künftig Feuerwehrdienstleistende, die die Voraussetzungen erfüllen, auf Kosten der Gemeinde auch ihre Partner in diesen Urlaub mitnehmen.

"Kein Millionengrab"

In ihrer Sitzung entschieden die Pommersfeldner Gemeinderäte, die für den Partner anfallenden Kosten während des einwöchigen Erholungsurlaubs zu übernehmen. "Die Räte sahen darin kein Millionengrab", erklärte der Geschäftsleiter der Gemeinde, Fedor Glinka, auf telefonische Nachfrage.
Er ist der Meinung, dass maximal eine Handvoll Feuerwehraktive alljährlich die Voraussetzungen der 40-jährigen aktiven Dienstzeit erfüllen und die Kostenübernahme beanspruchen werden. Pro Partner kommen für den einwöchigen Aufenthalt im Feuerwehrheim 250 Euro auf die Gemeinde zu. Der Beschluss wurde einstimmig gefasst.

Halle darf an die Straßengrenze

Der Antrag auf die Erweiterung einer Gerätehalle auf der Flurnummer 134, Gemarkung Pommersfelden, sei lebhaft diskutiert worden, teilte Glinka mit. Im Gremium sei die Frage aufgeworfen worden, ob es zulässig sei, die Halle an die Straßengrenze zu bauen. Möglicherweise werde einmal Platz für einen Gehsteig gebraucht.
Nach Erläuterung der Rechtslage durch die Verwaltung wurde dem Bauantrag - bei einer Gegenstimme - das Einvernehmen erteilt.