von unserem Redaktionsmitglied 
Matthias Einwag

Ebensfeld — Einen Fußgängertunnel unter der neu zu bauenden ICE-Trasse an der Oberbrunner Straße wird es nicht geben. Zwar wäre die Untertunnelung mit etwa 390 000 Euro noch einigermaßen von der Gemeinde zu schultern gewesen, aber die Gesamtkosten von 1,8 Millionen Euro, die der Tunnel mit allen flankierenden Baumaßnahmen erfordern würde, bringt Ebensfeld nicht auf. Das teilte Bürgermeister Bernhard Storath (CSU) den Gemeinderäten am Dienstagabend mit. "Wir werden die Planung nicht weiter betreiben", sagte er. Die Zahlen hatte er einer weiteren Machbarkeitsstudie entnommen, die von der Gemeindeverwaltung in Auftrag gegeben worden war.
Immer wieder war in Ebensfeld der Wunsch nach einer weiteren Möglichkeit, den Gleiskörper zu passieren, laut geworden. Neben dem Tunnel für Kraftfahrzeuge und der künftigen Fußgängerunterführung am Bahnhof besteht künftig nur noch die Möglichkeit, die ICE-Trasse über die Straßenbrücke (zwischen dem Südkreisel und Oberbrunn) zu passieren. Lokalpolitiker hatten immer wieder versucht, eine weitere Untertunnelung des Gleiskörpers (die Bahn spricht in solchen Fällen stets von einer Überführung) doch noch möglich zu machen. Denn was jetzt nicht gebaut werde, könne wohl in den nächsten 100 Jahren nicht nachgeholt werden, wie sich Bürgermeister Storath bei einer früheren Gemeinderatssitzung ausdrückte.