Marion Krüger-Hundrup

Das Motto der Friedenslichtaktion 2020 könnte nicht aktueller sein: "Frieden überwindet Grenzen". Denn die brennende Kerze aus der Geburtsgrotte in Bethlehem hat in diesem Corona-Jahr einiges an Grenzen, Risikogebieten, Quarantänebestimmungen und Abstandsregeln zu überwinden. Und: "Wir sind heuer gefordert, enge Grenzen einzuhalten", kehrt Friedolf Lappen passend ins Gegenteil um. "Damit Frieden bei uns herrscht", ergänzt der Kurat der DPSG-Stamm St. Josef-Hain (Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg).

Kurat Lappen ist am dritten Adventssonntag mit seiner Tochter Martha - selbst Roverin - und Wölflingsleiterin Justina Malke in die St. Josefs-Kirche gekommen, um das "Friedenslicht aus Bethlehem" entgegen zu nehmen. Die Reise aus dem Heiligen Land in einer explosionssicheren Laterne zunächst nach Österreich und dann nach Bayern hat die Flamme jedenfalls ohne zu verlöschen überstanden. Mini-Pfadfinderteams brachten sie mit Autos an die Übergabeorte. So sind es der Bamberger Pastoralreferent und Landeskurat der DPSG Tobias Bienert, sowie die Bildungsreferentin des DPSG-Diözesanverbandes Andrea Pott, die von Erlangen aus das Friedenslicht nach Bamberg bringen.

Es wird einen Augenblick ganz feierlich, als Bienert das Licht an weitere Kerzen weitergibt. Martha Lappen hält eine Laterne bereit, auch Finn Kolmstädter und Leo Stahlmann vom Verband Christlicher Pfadfinder (VCP) in der Erlösergemeinde übernehmen die Flamme. Eine stille Zeremonie, die sich sonst in fröhlicher Atmosphäre in der offiziellen Aussendungsfeier für Nordbayern in Nürnberg abspielt. Doch coronabedingt fiel diese heuer aus.

Das wandernde Licht

Von der St.-Josefs-Kirche aus gelangt das "Friedenslicht aus Bethlehem" in den Dom, wo Erzbischof Ludwig Schick dessen Ankunft erwartet. Das Licht wandert dank der jungen Pfadfinder weiter in die Erlöserkirche, nach St. Matthäus Gaustadt, in die St. Heinrichskirche und vor die Eingangstür im Innenhof des Jugendamtes der Erzdiözese Bamberg in der Kleberstraße 28. An diesen Orten kann das Licht unter Einhaltung der Hygienevorschriften abgeholt werden.

Am vierten Adventssonntag erleuchtet das Friedenslicht die Messe um 9.30 Uhr in St. Josef-Hain. Dann bringen es die Pfadfinder offiziell in die Gemeinde und laden dazu ein, dieses Zeichen der Hoffnung, dieses Symbol für weltweiten Frieden nach Hause zu holen.