Die Übergabe der neuen Tragkraftspritze im Oktober war Höhepunkt im zurückliegenden Vereinsjahr der Feuerwehr Mannsflur. Das betonte Vorsitzender Rainer Kaspar in der Hauptversammlung im Schulungsraum des Gerätehauses. "In den kommenden Jahren müssen wir nun gemeinsam mit der Gemeinde über die Neuanschaffung eines Fahrzeuges nachdenken", sagte Kaspar, denn das Mannsflurer Löschfahrzeug habe auch schon 25 Dienstjahre auf dem Buckel und seinen Ruhestand verdient.
Vorsitzende Rainer Kaspar zeichnete Udo Hübschmann für seine 20-jährige engagierte Mitgliedschaft im Feuerwehrverein Mannsflur aus und überreichte eine Ehrenurkunde. Guntram Busch, Ernst Haas und Rudolf Schramm, die alle seit 50 Jahren der Wehr angehören, konnten an dem Treffen nicht teilnehmen.
Die aktuelle Mitgliederzahl bezifferte Kaspar auf 86 Personen, darunter seien 20 Aktive und zwei Jugendliche. Er erinnerte an zahlreiche gesellige Veranstaltungen. "Wir sind kein großer Verein, können aber stolz auf das Geleistete sein", betonte der Vorsitzende. Als große Aufgabe sah Rainer Kaspar die Mitgliederwerbung an.
Die Revisoren Jürgen Geier und Uwe Ströhlein lobten die tadellose Arbeit des Schatzmeisters Franz Eidenpentz.
Bürgermeister Franz Uome dankte den Aktiven für ihren unschätzbaren Dienst. Das Gemeindeoberhaupt lud zur LQN-Feuerwehrwallfahrt am 4. Mai und zum Marktleugaster Straßenfest am 26. August ein. Gerne erklärte sich Uome bereit, dass die Gemeinde mit der Mannsflurer Feuerwehr den Dorfteich säubert und in Ordnung bringt. Vorher soll ein gemeinsamer Ortstermin erfolgen.
Kreisbrandinspektor Horst Tempel gab bekannt, dass im Bayerischen Feuerwehrgesetz das Höchstalter der Aktiven wieder von 63 auf 65 Jahre angehoben wurde.
Der Kreisbrandinspektor freute sich, dass der Kreistag in den nächsten Jahren kräftig in den Kauf von überörtlichen Fahrzeugen investieren will. Richtig sei es zudem, dass die Feuerwehr Mannsflur heuer einen Erste-Hilfe-Kurs anbieten will. Klaus-Peter Wulf