von unserem Mitarbeiter Reinhard Löwisch

Kunreuth — Der Westdeutsche Rundfunk, der seit einiger Zeit die "Fränkische" aus allen möglichen Blickwinkeln beleuchtet, war nun auch in Kunreuth bei Dagmar Rosenbauer und Rosalie Postatny, um das Thema Männertracht näher zu beleuchten.
Die beiden Damen haben sich vorgenommen, die Männer der Fränkischen Schweiz mit einer erneuerten Tracht auszustatten, nachdem das gleiche bei den Damen bisher hervorragend klappt und sogar ein starker Trend weg vom oberbayerischen Dirndl hin zur heimischen Kleidung festzustellen ist.


Alte Techniken erlernt

Den Männer fehlte diese Möglichkeit bisher, da sich keine der heimischen Schneider berufen fühlte, sich des Themas anzunehmen. Auch der Arbeitskreis Männertracht beim Fränkische-Schweiz-Verein ist seit vielen Jahren vakant. Daher ist es umso erfreulicher, dass mit Dagmar Rosenbauer und Rosalie Postatny zwei junge Frauen das Thema Männertracht angehen und bei alten Schneiderinnen frühere Techniken zur Kleiderherstellung lernen, damit auch künftig "Gstandene Mannsbilder" regionaltypisch gekleidet, zum Botschafter der Fränkischen Schweiz werden können.
Der WDR ist auf dieses Thema aufmerksam geworden und war deshalb mit Redakteurin Anja Könzen zu Besuch in der Trachtenstube von Dagmar Rosenbauer in Kunreuth, um am Beispiel einer typischen Männer-Jacke die Merkmale der hiesigen Tracht kennen zu lernen. Ähnlich wie bei den erneuerten Frauentrachten geht man nach dem Motto vor: den Schnitt und die Technik von früher, Stoff und Farben von heute, wobei natürlich auf die modischen Trends etwas Rücksicht genommen wird. "Früher war das auch so", konstatierte Rosalie Postatny. Die Trachtenkleidung folgte zum Teil städtischen Modeempfinden, nur dass es längere Zeit dauerte, bis sich diese Trends auf dem flachen Land durchsetzen.
Die Sendung über die Region soll im nächsten Jahr ausgestrahlt werden.