Der CSU-Ortsverband Kirchehrenbach feierte sein 70. Jubiläum mit den Ehrengästen MdB Thomas Silberhorn , Parlamentarischer Staatssekretär , und Kreisvorsitzendem MdL Michael Hofmann . Coronabedingt durfte nicht öffentlich geladen werden. Trotzdem konnte auch unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln eine stattliche Anzahl an Gästen begrüßt werden.

Nach der Begrüßung durch Ortsvorsitzenden und Zweiten Bürgermeister Michael Knörlein verlas Schatzmeister Johannes Bail die Chronik der sieben Jahrzehnte seit der Gründung. Dabei wurde auch an die Gründung durch den damaligen CSU-Bürgermeister Konrad Pieger sowie markante Ereignisse und Erfolge der CSU-Arbeit wie die Entschärfung der Weilersbacher Kreuzung durch eine Ampel und den Erhalt des neu befestigten Walberla-Weges sowie die Sicherung der örtlichen Wasserversorgung erinnert. Auch das von der CSU initiierte Kneippbecken fand Erwähnung.

Über die Jahre hinweg waren auch zahlreiche Vertreter aus der Landes-, Bundes- und Europapolitik zu Gast. Einer der Höhepunkte war der Besuch des damaligen Bundesinnenministers und Bezirksvorsitzenden Hans-Peter Friedrich zum 60. Jubiläum .

Kreisvorsitzender Michael Hofmann lobte die Arbeit im Ortsverband und die stete Verlässlichkeit auf Kreisebene. Zusammen mit MdB Thomas Silberhorn und Ortsvorsitzendem Michael Knörlein nahm er die Ehrungen langjähriger Mitglieder vor.

Für 20 Jahre wurden geehrt Bernadette Galster, Alfons Galster und Markus Schnitzerlein. Seit 25 Jahren ist Michael Knörlein Mitglied. Mit der Ehrenurkunde für 30 Jahre wurde Maria Gebhard geehrt.

Auf 50 Jahre Mitgliedschaft können Altbürgermeister Waldemar Hofmann und Konrad Pieger zurückblicken, die mit einem besonderen Applaus bedacht wurden. Sie zählen zu den Urgesteinen des Ortsverbandes und haben sich bleibende Verdienste erworben.

Thomas Silberhorn verband die Jubiläumsrede mit aktuellen Ausführungen zur Bundespolitik und beantwortete auch die Frage zum aktuellen Geschehen in Afghanistan. Hilfeleistung ja, aber es müsse auch vor Ort aktive Unterstützung kommen. Im Ausblick auf die Wahlen warnte er vor einem Linksruck und zeigte sich optimistisch, dass die Union weiterhin den Kanzler stellen könne. Denn bei allen Umfragen sollten die Bürger auch die Wahlprogramme der Parteien lesen. Aus den Reihen der Zuhörer wurden sein Engagement und seine stete Präsenz gelobt. Im gebotenen Rahmen fand das Jubiläum einen geselligen Ausklang. red