Knetzgau — 22 neue Atemschutzgeräteträger tun jetzt Dienst in verschiedenen Feuerwehren im Landkreis Haßberge. 21 Männer und eine Frau absolvierten die Ausbildung im Atemschutzzentrum des Landkreises in Knetzgau mit Erfolg.
Wer Atemschutzgeräteträger werden will, der muss gesund und fit sein, deshalb steht am Anfang die ärztliche Eignungsuntersuchung. Dann schließen sich 24 Ausbildungsstunden in Theorie und Praxis an. Dabei geht es um den Umgang mit Pressluftatmer, Lungenautomat und der Vollmaske.
Auf der Übungsstrecke des Atemschutzzentrums geht es dann darum, unter Ernstfall-Bedingungen Räume systematisch abzusuchen und die Einsatztaktik zu lernen.