Sehr erfreut waren der Vorsitzende des Höchstadter Fischereivereins, Klaus Müller, und der stellvertretende Wasserwart Peter Kurth darüber, dass beim Umweltschutztag des Vereins entlang der Aisch und der Gräben wenig Unrat gefunden wurde. Allerdings lag das daran, so die Verantwortlichen, dass es in jüngerer Zeit kein Hochwasser gab und in den umgefallenen Bäumen in der Aisch doch noch einiger Wohlstandsmüll hänge.

Kinder zeigen Einsatz

Ebenfalls erfreut waren Müller und Kurth darüber, dass sich am Samstag bei schönem Wetter einige Jungfischer und Kinder der Fischer an der Aktion beteiligten. Nicht zufrieden waren die Funktionäre mit der Tatsache, dass nicht mehr erwachsene Petrijünger zu dem festgelegten Termin kamen. Dank sagte Kurth dem Landratsamt dafür, dass man den Müll wieder zur Deponie nach Medbach bringen durfte. red