Die Feuerwehr Burggrub blickt in ihrer Hauptversammlung auf ein außergewöhnlich erfolgreiches Jahr zurück. Darüber hinaus standen turnusmäßige Neuwahlen sowie zahlreiche Ehrungen treuer Mitglieder im Mittelpunkt. Erwin Schwarz wurde dabei nicht nur für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt, sondern in Dank und Anerkennung seiner herausragenden Leistungen auch zum Ehrenmitglied ernannt.

Schwarz war Gründungsmitglied der Jugendfeuerwehr und zwölf Jahre Kommandant. Große Wertschätzung zeigt die Feuerwehr Schwarz gegenüber vor allem für sein Engagement, indem er seine Hallen, seine Flächen und auch seine Arbeitskraft und teils noch seine Mitarbeiter für die Feuerwehr kostenfrei zur Verfügung stellt. Diese Unterstützung habe besonders bei der Feier des 125-jährigen Jubiläums mit zum großen Erfolg, finanziell wie organisatorisch, beigetragen, würdigte Vorsitzender Dirk Kreul die Verdienste von Erwin Schwarz.

Dienste für die Dorfgemeinschaft

Bürgermeister Rainer Detsch, der die Neuwahlen leitete, zeigte sich beeindruckt von der Leistungsbilanz der Burggruber Wehr. Diese könne optimistisch in die Zukunft schauen und ihr Engagement stehe unter den Prämissen "Hoffen und Handeln, Wagen und Tun". Auch leiste der Verein unschätzbare Dienste in der Dorfgemeinschaft. Das Gemeindeoberhaupt bezeichnete die vergangenen zwei Jahre der Feuerwehr Burggrub als wegweisend. Sie waren geprägt durch die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs und durch ein "Wahnsinnsfest", das hervorragend geplant und durchorganisiert war.

Vorsitzender Kreul informierte über den Mitgliederstand von 163 Mitgliedern. Neun Neuanmeldungen standen drei Sterbefällen gegenüber, somit konnte der Mitgliederstand um 16 erhöht werden. Das Schlachtfest, ein Hoffest, die Kirchweih sowie das Germanenfest mit der thüringischen Nachbarwehr Rotheul waren neben dem unvergesslichen 125-jährigen Jubiläumsfest die großen Ereignisse im Vereinsjahr.

Erste Kommandant Dirk Raupach meldete eine Gesamtstärke von 35 Aktiven, davon sind neun Atemschutzgeräteträger und fünf Feuerwehranwärter. Die Wehrleute wurden zu zwölf Einsätzen gerufen welche 261 Stunden erforderten. Weitere 361 Stunden wurden für zwölf Übungen geleistet.

Mit Stolz blickte der Kommandant auch zurück auf das Jubiläumsfest, an dem sich circa 150 Helfer mit großartigem Einsatz hervortaten. Beförderungen gab es für Josua Hempfling und Bastian Fischer zum Feuerwehrmann, sowie Andreas Kießling und Jan Körner zum Oberfeuerwehrmann.

Als Jugendwart berichtete Kreul vom Sieg des "August- Ernst-Pokals" den die Jugendlichen aus Stockheim und Burggrub schon zum vierten Mal errangen. Es wurde auch gemeinsam ein Jugendfeuerwehrtag durchgeführt. Es folgten Teilnahmen am Kreis- Bezirks- und Bundesleistungsmarsch. Die Jugendfeuerwehr hat 46 Übungen abgehalten und dafür fast 110 Übungsstunden geleistet, ohne Wettkämpfe. Kreisbrandinspektor (KBI) Harald Schnappauf dankte allen für die übermäßig geleistete Arbeit und hob Kommandant Dirk Raupach und seinen Dienst als Kreisjugendwart in der KBI hervor. Er warb er für die neue Atemschutzübungsanlage in Kronach, die Anfang März eröffnet werden soll. eh