"Im Vergleich zu 2014 war 2015 eher ein ruhiges Jahr." So lautete das Fazit von Kommandant Jochen Lauterbach, als er bei der Hauptversammlung des Feuerwehrvereins Trebgast seinen Rechenschaftsbericht abgab. Trotzdem sei man nicht tatenlos gewesen, was die 169 geleisteten Einsatzstunden auch beweisen. Bei zwölf Einsätzen, davon ein Flächenbrand, war die Anwesenheit der Trebgaster Wehr erforderlich. In erster Linie handelte es sich dabei um relativ unspektakuläre Alarmierungen: Sicherheitswachen, Verkehrsregelungen, Sturmschaden, technische Hilfeleistungen.
So konnte in elf Floriantreffs die Zeit zur Gerätepflege genutzt werden. 373 Stunden wurden in Lehrgänge und Schulungen investiert. Erste Hilfe, Praxis Digitalfunk, Ausbildung der Atemschutzträger am Brandübungscontainer (Originalton Kommandant: "Bei etwa 500 Grad im Container eine super Erfahrung"), Handhabung des Notstromaggregats, und Einweisung in den Feuerwehr-Bedarfsplan waren einige der Themen. Sechs Teilnehmer der Jugendgruppe, die demnächst altersbedingt in den aktiven Dienst wechseln, widmeten sich der modularen Truppmann-Ausbildung.
In der neun Anwärter zählenden Jugendgruppe fühlen sich seit letztem Jahr auch fünf Jugendliche von der Patenschafts-Feuerwehr Ebersbach wohl. Leiterin Kathrin Weigel kommt mit dieser nicht immer einfachen Herausforderung gut zurecht. Beim Vergleichswettkampf in Stadtsteinach wurde ein Pokalgewinn nur knapp verpasst.


Kinderfeuerwehr entwickelt sich

Erfreulich entwickelt sich die 2015 etablierte und von Tina Sommer und Jörg Wendel betreute Kinderfeuerwehr (ab acht Jahre). Die Jüngsten waren "Feuer und Flamme", als sie bei der Atemschutzstrecke dabei sein konnten. "Wenn es so bleibt, bin ich guter Dinge", ist Kommandant Jochen Lauterbach optimistisch. Und er warnte Bürgermeister Werner Diersch bereits vor: "Für sie brauchen wir demnächst Klamotten."
Ausblick: 2016 soll die gemeinsame Alarmierung der Feuerwehren von Trebgast und Feuln/Waizendorf realisiert werden. Ab März wird dann wohl endgültig auf Digitalfunk umgestellt werden. Vorgesehen ist eine größere Übung, bei der Flachwasser-Schubboote, die der Landkreis zum Hochwasserschutz zur Verfügung stellt, zum Einsatz kommen sollen.
Vorsitzender Emil Lauterbach lobte die große Einsatzbereitschaft der Wehrleute. Ein Tagesausflug nach Saalfeld - mit Besuch der Feengrotten -, eine Herbstwanderung in die nähere Umgebung, die für viele an bisher unbekannte Stellen vorbeiführte, und ein Kameradschaftsabend zeigen, dass dabei auch die Geselligkeit nicht zu kurz, und das kameradschaftliche Miteinander im Verein zum Ausdruck kommt. Der diesjährige Ausflug wird am 23. April nach Miltenberg führen.
Unter dem Beifall der Versammlung ernannte der Vorsitzende die Mitglieder Kurt Ködel und Hellmuth Müller zu Ehrenmitgliedern.
Schriftführer André Stöcker verlas ein umfangreiches Protokoll, während Kassier Günther Weigel von einem guten finanziellen Polster berichten konnte.


Lob vom Bürgermeister

"Ihr steht immer Gewehr beziehungsweise Schlauch bei Fuß. Mit eurer engagierten Arbeit leistet ihr einen wesentlichen Beitrag für die Sicherheit der Bürger", erkannte Bürgermeister Werner Diersch in seinem Grußwort an. Er freute sich über das gute Funktionieren der drei gemeindlichen Wehren.
Kreisbrandmeister Wolfgang Kunert lobte die aktive Wehr ("Ohne die Trebgaster Wehr wäre der Autofreie Sonntag nicht möglich") und war besonders von der Kinder-Feuerwehr angetan.
Kreisbrandmeister Wolfgang Kunert freute sich über den Aufbau einer Kinderfeuerwehr und berichtete von Bestrebungen, das Alter für den aktiven Dienst heraufzusetzen. Dieter Hübner