Die Mitgliederversammlung der Ortsgruppe Streitberg im Fränkische-Schweiz-Verein (FSV), die laut Satzung in den ersten drei Monaten eines jeden Jahres stattfinden soll, wurde wegen Corona jetzt nachgeholt.

Die Mitglieder erschienen zahlreich und hatten den Saal des Gasthofes Sponsel in Oberfellendorf in lockerer Sitzordnung gut gefüllt. Im Mittelpunkt der Versammlung standen die turnusmäßige Neuwahl des Vorstands. Vorsitzender Toni Eckert und Zweiter Vorsitzender Hans Adelhardt hatten ihre Ämter vor einem Jahr kommissarisch übernommen. Sie wurden nun von der Versammlung per Akklamation einstimmig gewählt.

Im Amt bleiben Klaus Krotsch (Schriftführer), Werner Kraus (Schatzmeister), Ingrid Saal (Jugendbeauftragte) sowie Toni Eckert (Kulturbeauftragter und Wanderwart).

Die Ortsgruppe hat mit vier Wegewarten ein starkes Team, jedoch wollte keiner in den Vorstand, nachdem Wolfgang Römer nicht mehr zur Verfügung stand. Vor 25 Jahren wurde von der damaligen Vorsitzenden und heutigen Ehrenvorsitzenden Marga Eckert das Amt der Trachtenbeauftragten eingeführt. Christa Hösch und Hannelore Sönning nahmen diese Aufgabe an und führten die längst verschwundene Streitberger Tracht zu neuen Ehren. Unterstützt wurden sie bei der Trachtenforschung und beim Nähen der Kleidung von Ingeborg Nickel, der Leiterin des Arbeitskreises Frauentracht im FSV-Hauptverein. Nun übergaben beide ihr Amt an Andrea Schrenker und Carola Lorenz und somit in jüngere Hände.

Vorsitzender Toni Eckert bedankte sich bei den Mitgliedern, dass sie beim Erreichen der satzungsgemäßen Ziele fleißig mitgewirkt hätten. Zentrale Veranstaltungen 2019 seien das Neideckfest, die Kirchweih und das Marathonfest gewesen.

Für den Wiesenttaler Bürgermeister Marco Trautner (CSU/FW) ist der Fränkische-Schweiz-Verein "ganz, ganz wichtig". Hand in Hand mit der Gemeinde verfolgten beide das gleiche Ziel, "die Erhaltung unserer schönen Heimat im Einklang mit einem sanften Tourismus". Der Markt werde die Zusammenarbeit mit seinen FSV-Ortsgruppen wie bisher pflegen.

Die Wegewarte hätten ihre umfangreiche Arbeit gut bewältigt, stellte Wolfgang Römer fest. Der Gebietswegewart Jörg Ankenbrand gab Einblicke in die Arbeit nach den neuen Markierungsrichtlinien.

Geordnete finanzielle Verhältnisse konnte Schatzmeister Werner Kraus nachweisen. FSV-Hauptvorsitzender Reinhardt Glauber dankte dem Markt Wiesenttal für die Vermietung der Räume im Bürgerhaus: "Wir wollen mit unserer Geschäftsstelle hier auch länger bleiben."

Glauber nahm auch Ehrungen vor. Die Silberne Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft bekamen Hannelore Beyer, Lorenz Hofmann, Heinrich Hösch, Johannes Hösch, Willi Theiler, Gerhard Wunder. Für 40-jährige Vereinstreue wurden Maria-Helene Weiss und Helga Leicht Goldene Ehrenzeichen überreicht. Paul Pöhlmann