Wie die berühmte unendliche Geschichte hörte sich das an, was Bürgermeister Hermann Anselstetter (SPD) in der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderates zum Thema Abwasserzweckverband vortrug. Auslöser war für ihn die Verabschiedung des Haushalts (wir berichteten). "In der Öffentlichkeit entsteht der Eindruck, dass die Abwasserwelt in den Schorgasttalgemeinden in Ordnung sei. Doch der Schein trügt."

Das gerichtliche Beweissicherungsverfahren laufe nun schon im 14. Jahr. Bis heute sei es nicht gelungen, das Planungsbüro und die Baufirmen für die zahlreichen, massiven Planungsfehler und Baumängel zur Rechenschaft zu ziehen. Er habe bereits 2005 darauf hingewiesen, "dass die Gebührenzahler unserer fünf Kommunen keinesfalls für die Behebung der Schäden zur Kasse gebeten werden dürfen", so der Bürgermeister.

Anselstetter betonte, dass der Markt Wirsberg von Beginn an dafür eingetreten sei, die Interessen der Kommunen "mit aller Konsequenz und knallhart" gegenüber den Schadensverursachern durchzusetzen. "Wir haben alles getan, um Schaden von unseren Bürgern abzuwenden. Doch wir führen seit 2006 einen Kampf gegen Windmühlen." Entscheidende Fragen würden nicht beantwortet, "und wir werden nach wie vor überstimmt".

Antrag abgelehnt

So sei der im Februar 2017 gestellte Wirsberger Antrag auf Einberufung einer nichtöffentlichen Sondersitzung zwei Jahre später abgelehnt worden. Er habe damals allen neuen Verbandsräten die Mängel vor Augen führen wollen, die er "in mühseliger Kleinarbeit" zusammengetragen habe.

Nach der Ablehnung wolle er den Zweckverbandskommunen Guttenberg, Kupferberg, Ludwigschorgast und Untersteinach in den nächsten Tagen das Informationspapier zukommen lassen. Anselstetter: "Ich hoffe, dass dieses den Gemeinde- und Stadträten zur Kenntnis gegeben wird." Es sei auch sehr bedauerlich, dass die Stadtwerke Kulmbach, die für die Betriebsführung der Pumpwerke und der Druckleitung zuständig seien, trotz mehrerer Anträge nicht zu den Besprechungen und Sitzungen eingeladen wurden. "Leider ist damit einer unserer kompetentesten Partner nie am Tisch."