Marion Krüger-Hundrup Opfert das Sams einen seiner blauen Wunschpunkte für diesen Vorschlag? Auch wenn er bedeutet, dass dieses zauberhafte Fabelwesen mit runder Rüsselnase, hochstehenden knallroten Haaren und eben den Punkten im Gesicht womöglich millionenfach abgestempelt wird?

Das könnte im 50. Jubiläumsjahr dieses Geschöpfes - 1973 von Kinderbuchautor Paul Maar aus der Taufe gehoben - durchaus passieren. Denn wenn sich der Bamberger Johannes Wicht mit seinem Vorschlag an den zuständigen Bundesfinanzminister Olaf Scholz durchsetzt, wird das Sams auf einer Sonderbriefmarke auftauchen: "Das wäre eine Anerkennung für Paul Maar", ist sich der 63-Jährige sicher. Und es wäre eine Würdigung des Sams, "das aus Unmut zum Mut motiviert, den brauchen gerade Kinder mehr denn je", sagt der Planungstechniker bei der Telekom, der sich ehrenamtlich vielfach in der Familien- und Jugendarbeit engagiert und dafür 2018 das Bundesverdienstkreuz erhielt.

Johannes Wicht ist aber nicht der einzige, der das Sams um diesen speziellen Wunschpunkt bringen will. Jedenfalls hat Wicht kurzerhand eine Reihe Prominente aus Stadt und Land um Unterstützung seines Vorschlags gebeten. Und siehe da: Oberbürgermeister Andreas Starke(SPD) und Landrat Johann Kalb (CSU) gaben die schriftliche Zusicherung, eine Sams-Briefmarke zu unterstützen. Landtagspräsidentin a. D. Barbara Stamm schrieb sogar an den Bundesfinanzminister einen entsprechenden Brief: "Ich denke, ein solches Postwertzeichen könnte ein klein wenig Freude in nicht ganz einfachen Zeiten bringen und insbesondere den Kindern ein Lächeln ins Gesicht zaubern", heißt es darin.

Auch Oberfrankens Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz ist angetan von der "sehr guten Idee, das Sams, dieses freche, vorlaute und liebenswerte Fabelwesen, das Herrn Taschenbiers eintöniges Leben drastisch verändert und bei Kindern wie Erwachsenen gleichermaßen bekannt ist, auf einer Sonderbriefmarke zu verewigen".

Viele Fürsprecher

Die bayerische Familienministerin Carolina Trautner (CSU), Landtagsabgeordnete Ursula Sowa (Grüne) und weitere namhafte Persönlichkeiten sind ebenso entzückt von der Vorstellung, das Sams als Briefmarke in die Welt zu schicken. Ja, sogar Erzbischof Ludwig Schick, dem als Theologen und Priester wundersames Geschehen absolut vertraut ist, erhofft sich einen Wunschpunkt. "Ich kenne Paul Maar persönlich und würde mich mit ihm freuen, wenn ‚Das Sams‘ als Sondermarke eingeplant werden würde", schrieb der Erzbischof an Johannes Wicht. Und da sich der Bamberger Oberhirte nicht nur mit Weihwasser und Jogging auskennt, sondern auch mit den Gepflogenheiten der Deutschen Post, machte er den Initiator Wicht darauf aufmerksam, dass Sondermarken vor allem Jubiläen von Orten, Institutionen und bedeutenden Ereignissen berücksichtigen. Johannes Wicht hatte nämlich ursprünglich 2022 angepeilt als Erscheinungsjahr: "2023 zum 50. Geburtstag des Sams ist natürlich besser", räumt er ein.

Bitte nur das Original

Und wie steht der Vater des Sams selbst zu einer möglichen Briefmarke? "Der Gedanke, dass es eine Sams-Briefmarke geben könnte, gefällt mir außerordentlich gut, zumal es in den letzten Jahren etliche Motive aus Kinderbüchern gab, zuletzt den Grüffelo", sagt Paul Maar gegenüber unserer Zeitung. Er verbindet seine Freude über den Vorschlag jedoch mit einer dringenden Bitte: "Es sollte mein Sams sein!" Und nicht das im Verlag Fr. Oetinger neu gestaltete der Illustratorin Nina Dulleck: "Ihr Sams hat wenig mit meinem Sams gemein", beklagt Paul Maar diesen "glubsch-äugigen, comichaften Sams mit einem dreieckigen Rüssel, ohne Kinn, glatten braunroten Haaren." Der Verlag habe auf seine Proteste nicht gehört, so Maar.

Offen bekennt er sich zu seinem Alptraum: "Der Verlag will das neue Sams pushen, weil es in den sozialen Medien nicht immer gut ankommt und wird - falls man um die Genehmigung fragt, das Sams auf eine Briefmarke zu drucken - das Nina Dulleck-Sams anbieten." Jede Woche bekomme er einige Kinderbriefe, fährt Paul Maar fort. Falls es eine Sams-Briefmarke gebe, würden die Kinder natürlich Briefe mit einer Sams-Marke senden, "um mir eine Freude zu machen". Wenn dann nicht "mein Sams auf der Marke zu sehen sein wird, wird jeder dieser Briefe meine Verstimmung verstärken", prophezeit Maar. Ob das Original-Sams das mit einem weiteren Wunschpunkt verhindern kann?