Allen Grund zum Jubeln hatten die Sportlerinnen des Radsportvereins "Solidarität" Reuth bei den deutschen Meisterschaften im Kunst- und Einradfahren der Elite in Neresheim bei Nördlingen. In der 6er-Einrad-Disziplin holten die jungen Akteurinnen (alle um die 20 Jahre) einen sensationellen dritten Platz (wir berichteten). Unter den zahlreich mitgereisten Fans befanden sich neben den Trainern Silvia und Thomas Bittruf weitere Betreuer, die Eltern und Freunde der Radsportlerinnen.

Bei den 4er-Einradmannschaften traten in der Schlussrunde zwölf Teams gegeneinander an. Für die Reuther starteten Veronika Lurz, Annika Stumpf, Tina Katholing und Marie Fischer. Eine gewisse Nervosität war aufgrund der großen Kulisse und der äußerst starken Konkurrenz deutlich zu spüren.

"Wir hatten uns jedoch gut vorbereitet und die Einstellung, mit der wir antraten, zeugte von dem Willen, das Beste zu bringen, was möglich war. Wir schafften im Finale einen hervorragenden sechsten Platz in dieser Kategorie", sagte Vorsitzender und Sportleiter Thomas Bittruf. Doch so ganz zufrieden konnten und wollten die Radsportlerinnen aus Reuth nicht sein. Sie wollten mehr.

Zuschauer waren beeindruckt

In der darauffolgenden 6er-Einrad-Disziplin starteten acht Mannschaften gegeneinander mit nahezu der gleichen Startpunktzahl. Das Reuther Team, welches durch Vanessa Schwarz und Anne Voit zusätzlich besetzt war, musste als erste Mannschaft den Wettkampf eröffnen. Somit hatte man keine Vergleichsmöglichkeit und musste ordentlich vorlegen.

Hochkonzentriert und ohne größeren Fehler gingen die Reutherinnen zu Werke und boten eine spektakuläre Vorstellung. Nach 150,55 Punkten ging schon ein beachtliches Raunen durch die Halle. Als dann auch noch einige der großen Mitbewerber diese Punktzahl nicht erreichen konnten, bahnte sich die Überraschung an.

Am Ende des Wettkampfs mussten sich die Reutherinnen nur dem neuen deutschen Meister aus Antrup Wechte mit 152,55 Punkten und dem Vizemeister aus Mörfelden mit 150,57 Punkten beugen.

Mit etwas Wehmut blickt Bittruf auf das knappe Ergebnis von geringen 0,02 Punkten Abstand zum Vizemeister an: "Für einen Normal-Zuschauer sind solche Unterschiede kaum sichtbar und einige Kampfrichterentscheidungen waren teilweise nicht nachvollziehbar. Aber so ist es halt im Sport."

Glücklich waren die Akteure trotzdem, dass sie bei der Siegerehrung mit auf dem Treppchen bei einer deutschen Meisterschaft standen, denn mit dem Gewinn der Bronzemedaille haben sie sich einen Traum erfüllt.

Bezirkspokal in Weißenbrunn

Am kommenden Sonntag, 28. Oktober, findet um 10 Uhr in der Leßbachtalhalle Weißenbrunn ein Nachwuchswettkampf um den Bezirkspokal Oberfranken im Kunst- und Einradfahren statt. Auf dem Programm steht auch ein Auftritt des erfolgreichen 4er-Teams.

Das 6er-Team kann wegen anderer Termine nicht teilnehmen. Der Verein sucht noch Sponsoren für Pokale und freiwillige Helfer. dw