Ob zum Arzt oder zum Einkauf - alte und hilfsbedürftige Menschen in Schlüsselfeld haben es gut. Ein Anruf genügt und sie werden abgeholt, gefahren und wieder zurückgebracht.

Neuer Bus geplant

Seit April 2018 gibt es im Steigerwaldstädtchen einen Hol- und Bringdienst der Johanniter, den Yvonne Wagner, die Leiterin des Johanniter-Treffs koordiniert. Zu Recht ist sie ein wenig stolz darauf, wie gut sich dieses Angebot entwickelt hat. 11 600 Kilometer wurden seither bei Einsätzen zurückgelegt. "Manchmal hat es schon Nerven gekostet, alle Fahrten mit nur einem Auto zu planen", stellt Wagner in ihrem Jahresbericht fest. Um den Dienst weiter gewährleisten zu können, soll im kommenden Jahr ein neuer Bus angeschafft werden.

In der letzten Stadtratssitzung des Jahres berichteten die Johanniter (JUH) über ihre Arbeit in den verschiedenen Bereichen. In der Begegnungsstätte "Unter den Linden" solle das Angebot weiter ausgebaut werden. Wagner denkt an feste Gruppenangebote für alle Altersgruppen von Kindern bis zu Senioren.

Auch Tagesausflüge sollen ins Programm aufgenommen werden. Der Leiterin des JUH-Treffs stehen 15 ehrenamtliche Helfer zur Seite, aber sie hätte gerne mehr. Nur mit Ehrenamtlichen seien die verschiedenen Dienste umsetzbar. Tanja Günster, die maßgeblich daran beteiligt war, dass 2017 der Treff in der Schlüsselfelder Altstadt eröffnet werden konnte, hat einen Aufruf gestartet. "Jeder, der uns im Café, in der Betreuungsgruppe oder beim Kuchenbacken unterstützen möchte, ist herzlich willkommen."

Bernadette Krug organisiert und leitet die zweimal pro Woche im Treff stattfindenden Betreuungsgruppen für Senioren. Ihr sei es wichtig, auf jeden Einzelnen in der Gruppe ganz individuell einzugehen, sagt Krug. "Jeder bringt seine Stärken ein. Die kann man auch mit beginnender Demenz immer wieder rauslocken." Sie und ihr ehrenamtliches Team spielen und basteln mit den Senioren, es gibt Gehirntraining und Mobilitätsübungen. Und es wird gemeinsam gekocht.

Regionalvorsitzender Darius Götsch stellte den Stadtvätern das geplante "Komfortwohnen in Schlüsselfeld" vor. Die Johanniter hoffen, dass die Baumaßnahme für ihr neuestes Projekt vielleicht schon im kommenden Jahr anlaufen kann. An der Bamberger Straße soll eine Seniorenwohnanlage mit Dienstleistungsbereich und Einkaufsmöglichkeiten entstehen. Die Menschen sollen sich möglichst lange selbst versorgen können, ist das Credo der Johanniter. Mit diesem "Riesenprojekt" könnte es umgesetzt werden.

Tag der offenen Tür geplant

Wenn die Johanniter im Juli 2019 das 50-jährige Bestehen des Regionalverbands Oberfranken feiern, werde auch der Umbau der Schlüsselfelder Rettungswache abgeschlossen sein, berichtete Leiter Andreas Dennert. Dann wollen sich die Schlüsselfelder Johanniter mit einem "Tag der offenen Tür" in die Jubiläumsfeiern einreihen.