Eine besondere Ehre wurde in der Jahresabschlusssitzung dem Gemeinderat Wilhelm Stretz zuteil. Nach Edgar Schmitt und Karl Stretz ist er erst der dritte Oberhaider Bürger, dem der Goldene Ehrenring der Gemeinde Oberhaid verliehen wurde. Bürgermeister Carsten Joneitis (SPD) würdigte in seiner Laudatio die Verdienste von Stretz, der bis zum April 2020 dem Gemeinderat Oberhaid 35 Jahre der SPD-Fraktion angehörte. In dieser Zeit wirkte er in diversen Gemeinderatsausschüssen mit, machte sich um die Jugendarbeit in der Gemeinde verdient, hatte für alle Anliegen der Oberhaider Bürger stets ein offenes Ohr und ist letztlich auch Vorsitzender des FC-Nürnberg-Fanclubs.

Rathaus wird digital

Auf offene Türen stieß der Antrag des Bürgermeisters zur Teilnahme am Förderprogramm "Digitales Rathaus". Damit soll im nächsten Jahr erreicht werden, dass die Oberhaider fast alle Kontakte mit der Verwaltung nun auch digital bewältigen können, seien dies nun Um- oder Abmeldungen, die Beantragung eines Personalausweises oder die Weitergabe von Zählerständen. Dank einer Förderung von 90 Prozent bei Gesamtkosten von 22 000 Euro ist die Selbstbeteiligung der Gemeinde sehr überschaubar.

Beginnen wird im nächsten Jahr auch der Ausbau der Kreisstraße BA 34, also der Sandhofer Straße in Richtung Appendorf. Zunächst sollen alle Versorgungsleitungen erneuert und Breitbandkabel verlegt werden. Danach wird im Zusammenwirken mit dem Landkreis die gesamte Straße inklusive eines bis zum 1,50 Meter breiten Bürgersteigs erneuert. An der Einmündung zur Schulstraße wird eine Ampelanlage installiert. Mit der Fertigstellung der Sandhofer Straße ist bis zum Jahr 2023 zu rechnen.

Weitere Kiga-Gruppe

Ein Herz für Kinder hat die Gemeinde Oberhaid ohnehin. Den stetig steigenden Kinderzahlen will die Gemeinde durch die Schaffung einer weiteren Kinderkrippengruppe für Kinder im Alter bis zu drei Jahren begegnen. Verwirklicht werden konnte schon die Einrichtung eines Waldkindergartens, der am 10. Januar mit zwölf Kindern seine Pforten öffnen wird.

Abschied nehmen hieß es in der Sitzung für den langjährigen Jugendpfleger Oliver Meyer-Schulz. "Olli", wie ihn Generationen von Kindern und Jugendlichen in Oberhaid seit 17 Jahren nennen, wird eine neue Stelle im Landratsamt Bamberg antreten. In seinem Rückblick ließ der scheidende Jugendpfleger eine Fülle von Aktionen für die Jugend von Oberhaid Revue passieren. Leider waren diese im zu Ende gehenden Jahr coronabedingt längst nicht so intensiv und zahlreich wie in vergangenen Jahren. Ein Highlight seines Wirkens war für Meyer-Schulz die Einrichtung einer "Dirt-Bike-Anlage", aber auch zahlreiche Ski-Freizeiten, Zeltlager oder die Durchführung von Sommer-Ferienprogrammen werden bei den Kids in unvergesslicher Erinnerung bleiben. Die Suche nach einem Nachfolger, so Joneitis, habe begonnen.