Wüstenstein genießt im Reigen der Wiesenttaler Kirchweihbräuche ein Alleinstellungsmerkmal: Unter dem Stumpf des Kirchweihbaumes auf dem Dorfplatz wird eine Flasche original fränkischen Edelbrandes versenkt.

Diebstahlsicher

Es ist ein Birnenschnaps mit Früchten aus der Region. Das edle Getränk ist diebstahlsicher unter dem Baum in 80 Zentimetern Tiefe deponiert. "Wer die rausholen möchte, müsste den Kerwabaum umsägen", sagt Heinrich Rupprecht. Er ist seit der Einführung des seltenen Brauches für die einbruchsichere, einjährige Aufbewahrung des edlen Tropfens verantwortlich. "Die hält sich unterm Baum in Frosttiefe hundertprozentig bis zur nächsten Kerwa", ist Rupprecht überzeugt.

Beim Aufstellen der 25 Meter langen Fichte gab der "Alt-Kerwabaumaufsteller" Fritz Langenfelder das Kommando. Bernd Krischke stand ihm dabei zur Seite. Insgesamt half bei der Pflege des Kirchweihbrauches das ganze Dorf zusammen, auch der Nachwuchs stellte bereits seinen eigenen Baum auf. hl