Die Staatsministerin Dorothee Bär, MdB, wurde bei der Bundeswahlkreiskonferenz der CSU erneut einstimmig zur Vorsitzenden im CSU-Bundeswahlkreis 248 Bad Kis-singen gewählt. Das teilte die Partei am Freitag mit. Als gleichberechtigte Stellvertreter sind Landrat Thomas Bold (Bad Kissingen) und Thomas Habermann (Rhön-Grabfeld) gewählt worden. Der Bundeswahlkreis 248 Bad Kissingen, den die Ebelsbacherin Dorothee Bär als Inhaberin des Direktmandats im Bundestag in Berlin vertritt, umfasst die drei Kreise Haßberge, Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld.

In ihrem Bericht verdeutlichte Bär die vielfältigen innen- wie außenpolitischen Herausforderungen. Nach ihrer Einschätzung ist Deutschland wie auch der Wahlkreis bisher gut durch die Krise gekommen. Der eingeschlagene Weg von Umsicht und Rücksicht dürfe deshalb nicht verlassen werden, denn Schutz der Bevölkerung bedeute zugleich freie Fahrt für Schulen, Kindertagesstätten sowie die Wirtschaft. "Dass der Wahlkreis bisher so gut durch die Krise gekommen ist, liegt besonders auch an der überragenden Arbeit der Landräte und Bürgermeister hier vor Ort. Diesen Weg werden wir gemeinsam weitergehen", so unterstrich Dorothee Bär. red