Nach dem herrlichem Frühlingswetter, das die Besucher der Aktion im vergangenen Jahr erfreut hatte, mussten die Eltern heuer zum Treffen mit den Osterhasen am Trinkwasser-Hochbehälter oberhalb von Unterzaubach den Regenschirm mitnehmen. Auch die rund hundert Kinder waren mit wetterfester Kleidung ausgerüstet.
Dennoch hatten alle viel Spaß. Die Mädchen und Jungen verkürzten sich die Zeit mit Spielen im Wald oder sie tollten herum, während sich Eltern, Großeltern und Paten dem angebotenen Kaffee und Kuchen zuwendeten. "Alle Jahre wieder dürfen wir uns hoch über dem Tal an der Fränkischen Linie generationsübergreifend treffen, um gemeinsam die Osterhasen zu erwarten", freute sich der stellvertretende Bürgermeister von Stadtsteinach, Franz Schrepfer, in seinem Grußwort.


120 Nester gebastelt

Den Mitgliedern des RSV Concordia Zaubach sagte er ein Dankeschön, denn sie hatten wieder in unzähligen Stunden liebevoll 120 Nester für die Kleinen gebastelt. Schrepfer hatte zudem eine kleine Spende für den Ausrichter zur Deckung der Unkosten mitgebracht.
Die Vorsitzende des RSV Zaubach, Heike Spindler, freute sich über die große Resonanz aus der Bevölkerung, mit der die Mühen und Vorbereitungsarbeit belohnt wurden. Anerkennung zollte sich auch den Kuchenbäckerinnen sowie allen Helfern für ihre Bereitschaft, die Aktion wieder zu unterstützen.
Pfarrerin Sigrun Wagner und Pfarrer Wolfgang Eßel gingen auf die Bedeutung des Osterfestes für die Christenheit ein.
Doch dann hieß es: "Die Hasen kommen!" Gespannt verfolgten die Kinder, wie die beiden "Langohren" des RSV mit einem vollbeladenen Handwagen die Vorderreuther Straße herunterfuhren, und alle stellten sich artig an, um von der Häsin (Claudia Eckert) und dem Hasen (Erich Eckert) ein gut gefülltes Osternetz entgegen zu nehmen.
Stolz trugen die Kinder ihre Geschenke dann nach Hause. Einige von ihnen konnten es natürlich nicht erwarten und machten sich gleich vor Ort über das Naschwerk.