Die CSU-Fraktion Marktleugast beantragte die Errichtung einer Tempo-30-Zone im Bereich Parkstraße, Lehenweg, Bergstraße, Birkenweg, Buchenweg und Pfarrer-Schott-Straße. Darüber wurde bereits in der Gemeinderatssitzung im November diskutiert und beschlossen, dass der Bau- und Umweltausschuss vor Ort eine Entscheidung treffen soll. Dieser kam überein, dass die Parkstraße auf 30 Stundenkilometer beschränkt werden soll. Hierzu nötige Schilder werden von der Verwaltung bestellt und vom Bauhof aufgestellt.
Anwohner der Parkstraße beschwerten sich über die zugeparkte Straße zwischen Hausnummer 24 und 28 und beantragten ein absolutes Halte- und Parkverbot in diesem Bereich. In der Jahnstraße sollen nun von den Hausnummern 24 bis 28 entsprechende Schilder aufgestellt werden.


Durchgangsverkehr

Josef Büttner, Eigentümer des Anwesens Marienweiher 158, beschwerte sich über den regen Schwerlast- und landwirtschaftlichen Verkehr, der an seinem Anwesen vorbei und Richtung Wald fährt. Dabei würden auch seine an die Grundstücksgrenze gebauten Garagen Schaden nehmen. Dies konnten die Ausschussmitglieder vor Ort jedoch nicht feststellen. Die Fahrbahnbreite weise genügend Platz für Lkw- und landwirtschaftlichen Verkehr auf. Es wurde beschlossen, dass keine Beschränkung erfolgt.


Umnutzung der Fischteiche

Der Betreiber der Fischzuchtanlage Kleinrehmühle, Daniel Wagner, stellte beim Landratsamt Kulmbach einen Antrag zur Umnutzung zweier Fischteiche in Hälterungen. Im Zuge des damit verbundenen Wasserrechtsverfahrens wurde der Markt Marktleugast jetzt um Stellungnahme gebeten. Da sich die geplante Maßnahme auf Grund und Boden des Marktes Grafengehaig befindet, nahm der Bauausschuss davon Kenntnis und erhob keine Einwendungen.