Fast 90 Buben und Mädchen waren sie damals bei der Einschulung - im Jahr ihres 60. Geburtstags trafen sich die Eltmanner Erstklässler von damals jetzt wieder. Viel zu erzählen gab es, denn in diesen Jahrzehnten hat sich viel verändert, vor allem auch an der Schule.

Zwei Klassen bildeten sie damals - Mädchen und Buben. "Also wir waren 44, das weiß ich noch genau", erzählt Nobert Raab, der mit Marion Kolb und Franziska Krug das große Treffen organisierte. Mit "wir" meint er die Buben, damals wurden die Klassen an der Grundschule nämlich noch nach Geschlechtern getrennt gebildet.

Erste Klasse des Junglehrers

Die 44 Buben waren die erste Klasse des damaligen Junglehrers Werner Singer. Der nahm die Einladung zum Kaffee gerne an, denn "mit Euch gebe ich immer an, wenn ich mit jüngeren Kollegen über Klassenstärken rede", grinst er. Das sei aber kein Vergleich, kontert Raab, denn "wir waren ja ausgesprochen brav".

Was sich so verändert hat, das erzählte Bürgermeister Michael Ziegler in einem kurzen Vortrag über die Stadtentwicklung, der natürlich auch die Schule beinhaltete. Durch Grund- und Mittelschule führte anschließend Hausmeister Reiner Reitz. Nicht nur die "Ausgewanderten" zeigten sich beeindruckt von den modernen Klassenräumen und der Mensa, wo zuvor die Kaffeetafel gedeckt war.