von unserem Mitarbeiter Markus Roider

Neuenmarkt — Einen neuen Defibrillator konnte das Rote Kreuz Neuenmarkt in Betrieb nehmen. BRK-Bereitschaftsleiter Christian Raithel bedankte sich beim Förderverein des "Helfer vor Ort" (HVO) und dem Verein "Schau hin" aus Kulmbach. Der gemeinnützige Verein bezuschusste die Anschaffung mit einer 500-Euro-Spende. Den Rest übernahm der Förderverein in Höhe von knapp 700 Euro.
Ludwig Kastner, der Vorsitzende des Fördervereins der Bereitschaft Neuenmarkt-Wirsberg, betonte die Bedeutung dieser Anschaffung. Der Verein würde sich auch nicht scheuen, erneut Geld in die Hand zu nehmen, wenn es notwendig ist. Allerdings seien die Mittel sehr begrenzt. Es fehlten in Neuenmarkt-Wirsberg aktive und passive Mitglieder, die den so wichtigen Dienst am Leben erhalten können. Der Verein habe die Anschaffung des knapp 1200 Euro teuren Geräts bezahlt.
Der Verein "Schau hin" aus Kulmbach hat hier ganz genau hingeschaut. Ralf Huhs und seine Vereinskollegen waren sich einig, dass die 500 Euro hier gut aufgehoben sind. Schon seit Jahren unterstützen sie gemeinnützige Projekte in der Region.

Immer mehr Alarmierungen

Den "Helfer vor Ort" gibt es schon seit in 15 Jahren in Neuenmarkt. 2013 wurden die Retter rund 400 Mal alarmiert - Tendenz steigend. Bis Ende April waren es heuer schon 130 Einsätze. Die Helfer werden über akute Notfälle in der näheren Umgebung (Neuenmarkt, Wirsberg, Trebgast, Himmelkron) von der Rettungsleitstelle informiert. Dadurch ist es möglich, dass qualifizierte und kompetente Hilfe sehr rasch bei einem Notfall gewährleistet werden kann. So werden wertvolle, oft lebensrettende Minuten bis zum Eintreffen des Rettungswagens oder des Notarztes eingespart. Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand des Betroffenen ist jedoch ein sogenannter Defibrillator von unschätzbarem Wert.