Fast ein Jahr lang recherchierte Heimatfilmer Rainer Steiger aus Stockheim-Neukenroth über die innerdeutsche Grenze im oberfränkisch-thüringischen Raum. Daraus entstanden vor fünf bzw. sechs Jahren zwei bedeutende Filme, die die Zeit während der Teilung Deutschlands widerspiegelt und mit bewegenden Bildern in Erinnerung ruft.

Mit "Stacheldraht und Minenfeld" sowie der Doppel-DVD "Spione, Schleuser, Sperrgebiet" entstanden mit Hilfe von Zeitzeugen sowie altem Foto- und Filmmaterial zwei beeindruckende Streifen. Diese sollten unbedingt für die Nachwelt erhalten bleiben. Diese für viele unmenschliche und schicksalhafte Zeit ist besonders mit den Originalaufnahmen festgehalten. Die Dokumentationen, die Schicksale, Tod, Flucht, Vertreibung und Schikane auflisten, eignen sich auch bestens für Schulen und andere Bildungseinrichtungen zur Aufarbeitung der jüngsten Geschichte.

Der etwa einstündige Film "Stacheldraht und Minenfeld", der anlässlich "25 Jahre Grenzöffnung" entstand, soll für alle, besonders für unsere Nachkommen, zeigen, was für eine menschenverachtende Grenze sowie menschenunwürdige Zeit Ost und West, vorrangig die Bayern und Thüringer, voneinander trennte.

Selbst unmittelbar in der Nähe der damaligen DDR geboren und aufgewachsen, glücklicherweise im Westen, hat es sich Filmemacher Rainer Steiger aus Neukenroth zur Aufgabe gemacht, so viel wie möglich aus der Zeit des "Eisernen Vorhangs" mit einigen Zeitzeugen, alten Bildern, Geschichten und Ereignissen zu dokumentieren. Dieser wertvolle Streifen soll dazu dienen, dass diese Ära nicht in Vergessenheit gerät.

Die Spurensuche beginnt im Zweiländermuseum in Streufdorf und zieht sich wie ein roter Faden im bayerisch-thüringischen Grenzraum durch die Landkreise Hildburghausen, Sonneberg, Coburg, Kronach bis Probstzella und Hof.

Super-8-Originalaufnahmen von der spektakulären Ballonflucht zweier Familien, die bei Naila glücklich endete, sind in dem Film auch festgehalten.

Als ergänzende aufschlussreiche Stoffsammlung wurde ein Jahr später anlässlich "25 Jahre Wiedervereinigung" eine Doppel-DVD aus der Zeit der Zonengrenze produziert. Vom Grenzabschnitt 44 des deutsch-deutschen Freilandmuseums bei Behrungen bis Milz-Gompertshausen, Rottenbach-Eisfeld, Görsdorf sowie mit der Festrede von Günther Beckstein bei der Gedenkfeier in Heinersdorf sind viele wichtige Stationen im Film verewigt.

Der Tettauer Winkel, die letzten Schieferarbeiter aus Bayern, die in Lehesten ihr Brot verdienten, der Bahnhof Gutenfürst sowie das deutsch-deutsche Museum in Mödlareuth finden auf der DVD Beachtung. Ein Besuch am Dreiländereck DDR-BRD-Tschechien zeigt das Grab eines unbekannten Soldaten.

Rainer Steiger betont, dass diese aufwendigen Filmprojekte auch nach drei Jahrzehnten Grenzöffnung die Vergangenheit in all ihren schmerzhaften Facetten rund um den "Todesstreifen" in unserer Region lebendig erhalten sollen.

Erhältlich sind die zeitgeschichtlichen DVDs mit den Titeln "Stacheldraht und Minenfeld" (67 min.) sowie die Doppel-DVD "Spione, Schleuser, Sperrgebiet" (110 min.) bei Rainer Steiger, Telefon 09265/9614, Mobil 0175/2324711 oder E-Mail: publicadress@t-online.de.