Ein Urgestein des BRK Coburg verabschiedet sich vom Rettungsdienst. Bernd Walter war über 30 Jahre lang ehrenamtlich für den Bürger zur Stelle. "Es war eine gute Zeit, die viel Spaß gemacht hat", zieht Walter eine gute Bilanz seiner ehrenamtlichen Tätigkeit. Und wenn ein ehrenamtlicher Mitarbeiter nach so langer Zeit ein solches Fazit zieht, dann freut sich sowohl die Kreisbereitschaftsleitung als auch die Rettungsdienstleitung.

Die Rotkreuzler, vertreten durch Rettungsdienstleiter Volker Drexler-Löffler und Kreisbereitschaftsleiter Claus Weigand, würdigten diese Zeit mit viel Lob und Anerkennung für die Leistung von Bernd Walter.

Walter war bereits seit 1992 ehrenamtlich in der BRK-Bereitschaft Coburg aktiv. Mehrere Jahre war er als Fachsanitäter im erweiterten Rettungsdienst tätig, bevor er schließlich in den BRK-Rettungswachen Schorkendorf, Coburg und Bad Rodach ehrenamtliche Schichten übernahm. Nicht nur am Wochenende oder an Feiertagen, sondern auch in der Nacht besetzte er mit hauptamtlichen Kollegen den Rettungswagen oder den Krankenwagen. Er habe seinen Dienst "stets mit Freude und Überzeugung gemacht", sagte Walter. "Eine tolle Leistung, die Bernd Walter vollbracht hat. Es gibt in der heutigen Zeit wenige, die dies in dem anspruchsvollen Bereich Rettungsdienst machen", sagte Rettungsdienstleiter Volker Drexler-Löffler. Zum Abschied überreichte Drexler-Löffler zusammen mit den Wachleitern einen Präsentkorb verbunden mit "großem Dank und den besten Wünsche für die Zukunft" für den langjährigen Kollegen.

Ein bisschen Wehmut schwang beim Abschied schon mit, denn Bernd Walter ist ein Rotkreuzler durch und durch, deshalb freut es Kreisbereitschaftsleiter Claus Weigand ganz besonders, dass Walter der Bereitschaft Coburg und dem Kreisverband weiterhin erhalten bleibt. des