von unserem Mitarbeiter Karl-Heinz Frank

Dormitz — Auf die Kunden des Wasserzweckverbandes Marloffsteiner Gruppe kommen Beitragsbescheide zu, mit denen der Wasserversorger die in den kommenden sechs Jahren ins Haus stehenden Investitionen von rund 2,71 Millionen Euro zur Verbesserung der Verbandseinrichtungen finanzieren muss.
In einer Informationsveranstaltung in Dormitz erläuterten Rainer Mayer und Michael Stumpf von den Erlanger Stadtwerken (ESTW), die als Kooperationspartner für die technischen Einrichtungen und das über 50 Kilometer lange Rohrnetz der Marloffsteiner Gruppe zuständig sind, noch einmal die Dringlichkeit der Erneuerung der Anlagen und Versorgungsleitungen. Deren Zustand habe nach dem jahrzehntelangen Betrieb doch sehr gelitten und würden heute oftmals nicht mehr der heutigen Technik entsprechen.

Kostendeckende Bilanz

Um aber auch künftig den hohen Ansprüchen der Verbraucher gerecht zu werden, müsse man eben jetzt die technischen Anlagen und Rohrnetze auf den aktuellen Stand bringen.
Allerdings habe man für die Deckung dieser Kosten keinerlei Spielraum, da die Wasserversorgungseinrichtung zu den kostendeckenden Einrichtungen zähle, die kostendeckend arbeiten müssen.