Im Gegensatz zum letzten Jahr, als der Winter im Februar mit Schnee und eisigen Temperaturen die Wetterlage auch am Arbeitsmarkt bestimmte und die Arbeitslosigkeit weiter leicht stieg, fehlte von ihm in den vergangenen Wochen jede Spur. Die Zahl der Arbeitslosen sank im Bezirk der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg daher bereits um 368 Personen (-3,1 Prozent). Die Arbeitslosigkeit verringerte sich bei den Männern in den letzten vier Wochen um 206 (-2,9 Prozent).

Am Monatsende waren in der Region 11 505 Männer und Frauen arbeitslos. Seit dem Vorjahr ist ihre Zahl um 19,7 Prozent bzw. 2831 Menschen gesunken. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 3,3 Prozent (Januar 3,4 Prozent).

Deutlich weniger Arbeitslose

In der Stadt Bamberg sank die Zahl der Arbeitslosen im Februar um 3,4 Prozent bzw. 66 Personen gesunken. Ende des Mo-nats waren hier 1867 Personen arbeitslos gemeldet, 14,9 Prozent bzw. 326 weniger als im Vorjahr. Im vergangenen Monat verloren 9,6 Prozent weniger Menschen ihre Beschäftigung als vor einem Jahr, während 24,8 Prozent mehr eine neue Beschäftigung fanden. Die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,2 Prozentpunkte auf 4,4 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie noch 5,2 Prozent.

Im Landkreis sank die Ar-beitslosigkeit noch deutlicher (-100 Personen bzw. 4,3 Prozent). Ende des Monats waren hier 2216 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 648 weniger (-22,6 Prozent) als in 2021. Es verloren weniger Personen als vor einem Jahr ihre Beschäftigung (-18,4 Prozent). Gleichzeitig fanden 15,1 Prozent mehr einen neuen Arbeitsplatz. Die Arbeitslosenquote nahm um 0,1 Prozentpunkte ab und beträgt 2,5 Prozent. Vor einem Jahr lag ihr Wert noch bei 3,2 Prozent. Das ist per Definition Vollbeschäftigung und die niedrigste Quote im gesamten Arbeitsagenturbezirk Bamberg-Coburg. red