Der gestrige Freitag hat für eine Frau in Ebelsbach mit einem riesen Schreck begonnen. Ihr Auto fing während der Fahrt Feuer und brannte aus.
Die Feuerwehr stand um 8.30 Uhr vor der Einfahrt zum Parkplatz eines Discounters an der Lohwiese in Ebelsbach. Der Geruch nach verbranntem Gummi und verkohltem Plastik machte sich breit.
Auf einem der ersten Parkplätze stand das ausgebrannte Auto. Wo kurz vorher noch Autositze waren, waren nach den Löscharbeiten nur noch Metallstäbe zu sehen. Die Innenverkleidung war weggeschmolzen, das Lenkrad nicht mehr als solches zu erkennen.
Ersten Angaben der Feuerwehr zufolge fing der Renault Megane während der Fahrt Feuer. Die Fahrerin konnte den Wagen noch rechtzeitig - weit abseits von anderen Autos - parken und aussteigen. Dann erfasste das Feuer den Renault komplett. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, ist der ganze Innenraum ausgebrannt. Grund für das Feuer war ein technischer Defekt. Die Fahrerin blieb unverletzt, Informationen zum entstandenen Schaden konnte die Polizei noch nicht geben.
Das war nicht der einzige Fahrzeugbrand am gestrigen heißen Freitag. Auch über Haßfurt stand eine schwarze Rauchwolke. Gegen 11 Uhr brannte ein US-amerikanischer Oldtimer in der in der Hauptstraße komplett aus.
Der Kaplan Michael Schmitt ist ein Floriansjünger und war zufällig in der Nähe, als der Chevrolet Corvette in Brand geriet, und suchte in den anliegenden Häusern nach Feuerlöschern. Der Löschversuch von Schmitt sowie die Unterstützung seiner Kameraden mit Atemschutz blieb erfolglos, der Brand weitete sich rasend schnell aus. Das Auto wurde zerstört. Nach den Angaben des Feuerwehrkommandanten Martin Volpert führte ein technischer Defekt im Motorraum zu dem Feuer. Der Eigentümer hatte erst vor kurzem sein Liebhaberstück gekauft. Der Oldtimer stammt aus 1979. fis/rr