Diskussion über
Tempo 30 am Berg

Der Streitberger Berg ist jetzt gut ausgebaut; die Kurve entschärft. Das bringt es aber mit sich, dass bergab ziemlich schnell gefahren wird. Mitten am Berg liegt aber der Kindergarten. Deshalb brachte Roland Knauer (Streitberg) in die Ratssitzung die Überlegung ein, den Berg auf Tempo 30 zu begrenzen. In Egloffstein sei dies ebenfalls bei einer Staatsstraße mit dem Hinweis auf die Luftkurort-Eigenschaft gestattet worden. Helmut Hofmann (ZuJu) riet zu einer Beschränkung nur im Bereich des Kindergartens. Ihr würde mehr Beachtung geschenkt als einer langen Strecke. Ein zusätzliches Problem ist zunehmender Schwerlastverkehr, der das Gemeindegebiet nur durchfährt, weil ihn das Navi so nach Bayreuth schickt. Besonders vertrackt ist es, dass von Osten auf der B 470 kommende Fahrzeuge per Navi die schmale Straße am Altenheim vorbei Richtung Oberfellendorf gewiesen werden.
Taut: "Das ist eine
gute Sache"

Der Markt bringt wieder schöne Angebote in den Ferienpass des Landkreises ein: zum Beispiel dreimal freier Eintritt ins Schwimmbad Streitberg und einen kostenlosen Besuch der Binghöhle und des Minigolfplatzes, die auch am Wochenende gelten. "Das ist eine gute Sache. Denn die Kinder bringen die Eltern oder die Oma mit", begründete Bürgermeister Helmut Taut (FW) den Vorschlag der Verwaltung, dem der Rat am Ende auch einstimmig folgte.
12 000 Euro für
die Feuerwehr

Die Feuerwehr Streitberg bekommt einen neuen Rettungssatz. Dafür liegt schon länger ein Haushaltsrest von 8000 Euro bereit. "Weil wir auf eine neue Tragkraftspritze verzichtet haben", erläuterte Joachim Gebhardt (BG Streitberg) dazu. Da es auch noch 30 Prozent Zuschuss auf diese Anschaffung gibt, kann Wiesenttal insgesamt rund 12 000 Euro ausgeben. Sie werden in einen 60-Zentimeter-Spreitzer, einen Teleskopzylinder und ein neuen Aggregat für die Rettungsschere investiert. Diese Rettungsgeräte werden hauptsächlich bei Verkehrsunfällen, nicht zuletzt auf der B 470, eingesetzt. Deshalb hat von den sieben Wehren im Marktgebiet nur die Streitberger diese Ausrüstung.
Kein Problem mit
den Immissionen

Der Wiesenttaler Marktgemeinderat hatte über drei Baugesuche zu entscheiden. In Trainmeusel wird ein Zwei-Familienhaus gebaut, am Muggendorfer Marktplatz wandelt der Eigentümer Gästezimmer in eine Wohnung um und in Gößmannsberg wird ein Laufstall für Kühe gebaut werden. Wegen Immissionen gibt es dort im Altort keine Probleme, hat doch Gößmannsberg immer noch die höchste Milchviehdichte in ganz Oberfranken. Lp