Auch die SPD-Stadtratsfraktion macht sich - nach CSU, Freien Wählern und Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) für Kulmbach als mögliche Testkommune für das Tübinger Modell stark. In einer Pressemitteilung der Fraktionsvorsitzenden Matthias Meußgeyer und Hans Werther heißt es: "Die Initiative unseres Oberbürgermeisters Ingo Lehmann, Kulmbach für die Beendigung des Lockdowns zu rüsten, erhält unsere volle Unterstützung. Wir brauchen nach einem Jahr Corona neue Lösungsansätze für Einzelhandel, Gastronomie und Kultur. Daher muss Kulmbach mit einem ausgearbeiteten Konzept für mögliche Öffnungen vorbereitet sein."

In Kooperation mit den Einrichtungen des Landkreises, dem Einzelhandel, der Gastronomie und den Gesundheitsdienstleistern müsse Kulmbach einen Weg aus dem Lockdown anbieten. Darüber hinaus gelte es, kulturelle Veranstaltungen im Auge zu behalten. "Wo können diese mit welchen Hygieneregeln zukünftig wieder stattfinden? Gerne auch im Freien." Flexibles und vernünftiges Handeln habe dabei oberste Priorität. red