"Ich wünsche mir, dass sich das eine oder andere Mitglied in Zukunft etwas mehr im Verein einbringt", beendete Vorsitzender Sebastian Kauper seinen Bericht bei der Jahresversammlung des Trimm-dich-Clubs. Eigentlich war es schon mehr ein eindringlicher Appell, denn diesen Wunsch hatte er bereits vor einem Jahr an gleicher Stelle geäußert. "Wenn die Unterstützung ausbleibt, dann haben die anderen, die immer da sind und anpacken, irgendwann auch keine Lust mehr", war sein Fazit.

Dass die Hilfe gebraucht wird, zeigten die Ereignisse im abgelaufenen Jahr, die Schriftführerin Gisela Liebisch in Erinnerung rief. "Das war mein letzter Bericht. Irgendwann muss auch mal Schluss sein", beendete sie nach 39 Jahren ihre Tätigkeit als Schriftführerin.

Kassier Matthias Pfeiff freute sich über Mehreinnahmen, verwies aber gleichzeitig auf das große Problem "Sandplatz", das der Verein schon längere Zeit vor sich herschiebe. Uwe Mattes sieht sein neues Amt als "Sportlicher Leiter" als Bindeglied zwischen der Jugend- und Seniorenarbeit. "Wir müssen diesen Übergangsbereich besser organisieren, um die Jugendspieler frühzeitig zu integrieren und deren Wichtigkeit mehr in den Vordergrund zu stellen."

Ausblick: Vom 10. bis 14. Juli ist eine Kulturfahrt nach Ungarn geplant, die mit einem Trainingslager verbunden werden soll. Einen einvernehmlichen Wechsel bei den Trainern kündigte der Vorsitzende an: Mit Beginn der kommenden Saison wird Mario Zimmermann als neuer Spielertrainer die Erste Mannschaft übernehmen.

Das Ergebnis der Neuwahlen: Erster Vorsitzender bleibt Sebastian Kauper, Zweiter Vorsitzender Wolfgang Meisel, Dritter Vorsitzender Winfried Wunderlich, Kassier Matthias Pfeiff. Als neuer Schriftführer wurde Michael Lauterbach gewählt. Den Kassier vertritt Marco Meisel, den Schriftführer Kerstin Müller. Den Ausschuss bilden Rustem Hajzeray, Uwe Mattes, Evi Meisel, Marco Meisel, Kerstin Müller, Patrick Müller, Udo Schießwohl. Die Versammlung beschloss abschließend eine Satzungsänderung: Statt bisher alle zwei Jahre finden Wahlen künftig alle vier Jahre statt. Dieter Hübner